Aktuelles


Daueranzeige

Download
vorläufiges Jahresprogramm 2018
zum Mitmachen für jeden Pferdefreund
aktualisiert am 19.09.2018 um 19:24 Uhr
Programm_RE_2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 865.5 KB


Einladung zum VFD-Weihnachtsessen

 

Okay, wir wissen, dass bei den derzeit sommerlichen Temperaturen sich noch keine Adventsstimmung einstellen kann, doch möchten wir schon jetzt darauf hinweisen, dass die Online-Anmeldung zu unserem diesjährigen Weihnachtsessen frei geschaltet ist.

 

Wie bereits angekündigt, feiern wir

am Freitag, 7. Dezember 2018 ab 19 Uhr beim Spanier


"Sabor Buffet Libre"
Am Alten Kirchplatz 10
45665 Recklinghausen

 

Mit der Anmeldung bitten wir um kurzfristige Überweisung der Buffet-Speisenpauschale. Details dazu findest Du hier. Persönlicher Ansprechpartner zu dieser Veranstaltung ist unsere Sina (s. Bild).

 

18. Oktober  2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


Indian Summer

 

"Ne, wat war dat nich wieder schön!", so die einhelligen Aussagen der Teilnehmer unseres diesjährigen Herbstrittes. Strahlender Sonnenschein mit leichten Lüftchen, zwitschernde Vögel inmitten duftendem Laubes, lachende Reiter, pustende Wanderer und viele gut gelaunte tolle Pferde. So schön erlebten wir den nicht enden wollenden Indian Summer in der Haard.

 

Mit Verspätung starteten wir in vier Gruppen: 12 Wanderer in Begleitung von drei Pferden und zahlreichen Hunden, 11 flotte sowie 13 Reiter in gemäßigten Tempo jeder Gangart. Jüngste Teilnehmerinnen waren die 10-jährige Janne sowie die ebenfalls 10-jährige Klara. Während Janne mit ihrem erst zweijährigen Pony spazieren ging, manövrierte Klara ihr Pony über dreieinhalb Stunden hinweg in bester Reitermanier mit feinsten Hilfen durch das hügelige Gelände. Erstklassig! Für ihren tollen Ritt erhielt Klara beim anschließenden Picknick anerkennenden Applaus.

 

16. Oktober  2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 



Herbstritt 2018

 

Prima, der Herbstritt ist restlos ausgebucht, das Wetter soll wunderbar werden, unsere Pferde, Reiter sowie Wanderer sind fit und die Kameraleute sitzen bereits in den Startlöchern. Dann kann's ja losgehen.

 

Damit unsere Reit- und Wandergruppen überschaubar bleiben, wurde die Online-Anmeldung beendet. Für alle die in diesem Jahr nicht dabei sein können besteht die Möglichkeit, sich bei unserem Frühjahrsritt 2019 anzumelden. Wir bitten um Verständnis, dass wir aus versicherungstechnischen Gründen keine Reiter mitnehmen dürfen, die sich nicht zuvor via Nennformular angemeldet haben.

 

Wer noch einmal wissen möchte, was beim Herbstritt so abgeht, kann sich hier informieren.

 

03. Oktober 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


Vormerken

 

Pferdeflohmarkt am 28. Oktober

in den Reithallen des

RV Lützow

Lützowstraße 17

Olfen

 

01. Oktober 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


Rechtstipp im Oktober

Pferdekauf - Pferd krank - Geld zurück?

 

Download
Rechtstipp_Oktober
Rechtstipp.pdf
Adobe Acrobat Dokument 49.1 KB

Weitere Rechtsfälle und Informationen über unsere jagdreitende und gespannfahrende Rechtsanwältin Ortrun Voß gibt es hier.

 

01. Oktober 2018, Autor: Ortrun Voß / Redaktion: Gabriele Eichenberger

 



Talsperrenritt

 

Vor dem Trainingscamp in Hilchenbach, stand ein Talsperrenritt auf dem VFD Sportprogramm.

 

Die Breitenbachtalsperre liegt idyllisch klein inmitten des Siegen-Wittgensteiner Landes, ist von bewaldeten Hügeln umgeben und birgt ein Seeungeheuer - genauer gesagt, einen Wasser speienden "Walfisch". Muss man gesehen haben, sehr beeindruckend für Pferde.

 

Wer die Talsperre zu Fuß erkunden möchte, kann dieses auf dem knapp sechs Kilometer langen Rundweg tun und dabei nicht nur sein Pferd an der Hand führen, sondern sich an den zahlreichen Trimm-Dich-Geräten selbst sportlich betätigen - klettern, hangeln, räkeln, steigen, rudern, heben, strecken, recken ... und vieles mehr.

 

Für Klettermaxe empfehlen wir Abstecher auf die umliegenden Höhen. Auch der Rothaarsteig ist nahe gelegen und bietet Reitern teils schöne, mehr oder weniger anspruchsvolle Wegeabschnitte.

 

27. September 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 



Anspruchsvoll, kaum zu überbieten, kurz: EXTREM

VFD im Extreme Trailpark Pauwels

 

Wir hatten eine ungefähre Vorstellung, doch was wir erlebten, war der Hammer!

 

Der Extreme Trailpark Pauwels in Hilchenbach brachte Abenteuer und Spannung, erforderte ein Höchstmaß an Balance und Geschicklichkeit von Mensch und Pferd sowie Disziplin von ersterem und Gehorsamkeit von letzterem. Darüber hinaus wurde die Mensch-Pferd-Beziehung gestärkt oder drohte wegen Unvermögens bzw. Ungeduld des Menschen zu zerbrechen. Letzteres geschah bei uns jedoch nicht.

 

Trainerin Noémie Pauwels war begeistert von Mut, Gelassenheit und Gehorsamkeit unserer sorgsam und gut ausgebildeten Geländepferde. Alle Pferde, Pferdeführer und Reiter meisterten mit Bravour:

  • Schwebebalken, die unter den Hufen des Pferdes plötzlich nach vorn und hinten wegrollten
  • Bodenplatten, die beim Betreten in unvorhersehbare Rüttelbewegungen gerieten
  • schmale Brücken und wackelige Stege, 50 Zentimeter bis 4 Meter über Grund
  • schaukelnde Hängebrücken
  • Becken, deren käselöchriger Boden mit jedem Huftritt nachgab, um sogleich sprudelnde Wasserfontänen empor schießen zu lassen
  • Wippen, deren Böden durch hohe Vorderhuftritte erst hinab getreten werden mussten, um sie besteigen zu können
  • schultertiefe Teiche, die über seichte Einstiege, einzelne Stufen oder abrupte Abgründe zugänglich waren
  • gewaltige Tableaus über mehrere Ebenen, die in mindestens 999 verschiedenen Varianten erklommen werden konnten und mittels nicht weniger Möglichkeiten zu überwinden waren.
  • steinerne sowie hölzerne Irrgärten
  • ein Wirrwarr aus Baumstämmen und Mikado gleich umher liegendem Geäst
  • Hohlgänge, deren schmale, mannshohe Korridore schon bei etwas Regen voll liefen
  • schmale bis unterschiedlich breite Treppenstufen
  • Klohäuschen, vor denen der Pferdeanbinder fehlte
  • und vieles, vieles mehr ...

Aber nicht etwa, dass obige Barrieren einfach nur zu überwinden waren, iwo! Stets gab es tausend und eine Variante, wie, an welcher Stelle, in welcher Gangart und von welcher Seite aus führend das jeweilige Hindernis zu bewältigen war. Dazu kamen noch Aufgaben wie Stehenbleiben, 180 bis 360 Grad Wendung, vorwärts-rückwärts Schreiten und vieles mehr. Wie schon gesagt: EXTREM !

 

Es war ein rundum gelungenes Traininscamp der VFD Mettmann-Velbert, zu dem Recklinghäuser VFD'ler eingeladen waren. Danke an die Organisatorin Nina Petruschke.

 

27. September 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

Fotos: Fritsche, Güding, Eichenberger

 

 

 



Anmeldungen Herbstritt 2018

 

Wieder einmal müssen wir aufgrund überzähliger Anmeldungen zum kommenden Herbstritt die Notbremse ziehen.

 

Ab heute, 26.09.2018 11 Uhr werden von Nicht-VFD-Mitgliedern keine weiteren Anmeldungen zum Herbstritt am 7. Oktober 2018 in der Haard angenommen. Das entsprechende Kontaktformular steht nunmehr ausschließlich unseren Mitgliedern zur Verfügung.

 

Wir weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, dass nur diejenigen Reiter zugelassen sind, von denen wir eine vollständige, ordnungsgemäß ausgefüllte Anmeldung erhalten haben. Korrekturen im Nachhinein werden wegen des erhöhten Arbeitsaufwandes nicht entgegen genommen. Hierfür bitten wir um Verständnis.

 

26. September 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


VFD-Thementreff im November

Zahnheilkunde statt Osteopathie

 

Datum:  02. November 2018

Beginn: 20 Uhr

Ort:       La Rustica, Friedrich-Ebert-Straße 80, 45659 Recklinghausen

 

Für unseren Novembertreff hat sich das Thema geändert. Statt Osteopathie dürfen wir uns jetzt auf Zahnheilkunde freuen. Präsentiert wird das Thema von Pferdezahnarzt Donato Tino. Im Besonderen wird auf die Erkrankung EORTH eingegangen. Danke an unsere Sabine L., die diesen Themenstammtisch organisieren wird.

 

19. September 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


Kirchdorfer Heideritt

Zu Gast auf Baumann's Hof

 

Tolles Wetter, gemütliche Unterkunft, herzliche Gastgeber, leckeres Essen, gut gelaunte Teilnehmer, muntere Pferde, schöne Landschaft sowie tierische Sehenswürdigkeiten. Kurz gesagt: Das Teilnehmerfeedback fiel durchweg prima aus. Egal ob Reiter, Radler oder Wanderer - alle hatten Spaß. Danke an Organisatorin Nina Gögen!

 

Vielleicht dürfen wir uns noch über einen ausführlichen Erlebnisbericht eines Teilnehmers freuen. Mal schauen, wer Lust zum Schreiben hat.

 

19. September 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

Fotos: Betzhold, Rausch, Gögen, Kindel

 



Neu: Extreme Trail NRW

 

Endlich ist es soweit: Unter schweißtreibendem Arbeitseinsatz vieler VFD'ler aus verschiedenen Unterverbänden, wird der neue Trailpark von VFD'lerin Anja Schwien in Kürze fertig gestellt. Dieses zu feiern läd Anja zur Eröffnungsveranstaltung ihres "Extreme Trail - NRW" ein.

 

30. September 2018

von 10 - 18.00 Uhr

 

im alten Reitstadion

Bergstraße 62 in 42489 Wülfrath

 

Der Kurs mit Tom Büchel ist zwar bereits ausgebucht, jedoch gibt es - neben den Trailhindernissen - reichlich anderes zu entdecken.

 

Selbstverständlich wird auch die VFD mit einem Infostand sowie begeisterten Trailreitern vor Ort sein.

 

12. September 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


Endlich volljährig

 

Und wieder hat einer unserer VFDjunior's den Sprung in einen neuen Lebensabschnitt geschafft. Eben noch als Scheich auf Shirkys Rücken durch den Parcours oder auf Arthus als "Bob" zur Baustelle geritten, ist er nunmehr mit wesentlich mehr PS unterwegs. Wir gratulieren Tim Güding zum 18. Geburtstag.

 

11. September 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 



Treulich geführt ...

 

Denise Bramkamp und Benedikt Metzner geben sich  das "Ja"-Wort.

 

Nach der standesamtlichen Trauung im Recklinghäuser Rathaus am Mittwoch vergangener Woche stand der Braut die Enttäuschung über ein fehlendes Reiterspalier im Gesicht geschrieben. Schließlich ist Denise praktisch von Kindesbeinen an, festes Mitglied in der Recklinghäuser VFD.

 

Um so größer war die Überraschung, als zur kirchlichen Trauung am Samstag, 8. September nicht nur die Hochzeitskutsche von Klaus und Mecky Plägener vor der Kirche wartete, sondern auch Reiter nebst Fahnenträgern das Brautpaar im Spalier empfingen.

 

Zylindrisch behütete bat Alfred Eichenberger das frisch gebackene Brautpaar, sich ihr Glück selbst zu schmieden. Also hämmerten Denise & Bene gemeinsam acht Hufnägel in die Eiche. Alsdann schritten beide durch's Spalier ins künftige Eheglück; vobei an den Fahnenträgern Janne & Saskia, Alex & Wolfgang, Viola & Klaus sowie den Reitern Pepe Kröger auf Collin, Sabine Lehmann auf Haleiko, Kathrin Willms auf Rags, Petra Fritsche auf Richy, Katha Strebinger auf Finn, Conny Güding auf Mailo und Gaby Eichenberger auf Khassim.

 

Danach kamen die Pfadfinder zum Zuge, die dem Brautpaar einen dicken Baumstamm in die Quere stellten, der zum Weiterkommen erst einmal durchgesägt werden musste.

 

Nach Empfang vieler Glückwünsche der begeisterten Hochzeitsgäste bestiegen Denise und Bene die Kutsche und fuhren im Geleit der Reiter zum Landhotel Jammertal nach Datteln.

 

11. September 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

Fotos: Müller, Grebner, Betzhold, Plägener, Eichenberger

 



Reitsportmesse Rhein-Main

 

Vom 7. - 9. September öffnete die Reitsportmesse Rhein-Main erstmalig die Tore in Gießen. Selbstredend war auch die VFD mit von der Partie - und zwar in geballter manpower. Viele engagierte Helfer belebten sowohl den großzügigen Messestand, als auch den Louven-Vorführring auf dem Freigelände. Gezeigt wurden Ausrüstung, Reitweisen und vieles mehr. Darüber hinaus lud die VFD mehrfach täglich ins Expertenforum in Halle 4 ein.

 

Besonders beeindruckend waren die Leistungen unserer VFD'ler aus dem Kreis Mettmann-Velbert im Extrem-Trail-Parcours. Die vorgestellten Pferden zeigten ein Höchstmaß an Gehorsamkeit. An Balance und absoluter Gelassenheit muss jedoch noch ein klein wenig geübt werden.

 

Hingucker und schon nach kürzester Zeit bekanntester Teilnehmer der gesamten Messe war der vierbeinige Kundenstopper des Messestandes Way Out West unseres geschätzten VFD-Mitgliedes Hardy Schenck. Border Collie "Cody" bewies, was ein Hütehund wirklich drauf hat. Von Beginn bis zum Ende der Messe hielt er den mit Zecken gespickten Plüschhund des Standnachbarn fest im Auge. Wurde dieser von Messebesuchern bewegt, umzingelte Cody unverzüglich den Räuber und dränge ihn an den Messestand zurück. Bravo!

 

11. September 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 



Rechtstipp im September

Fremdreiterrisiko

 

Download
Rechtstipp_September
Rechtstipp_Fremdreiterrisiko.pdf
Adobe Acrobat Dokument 74.4 KB

Weitere Rechtsfälle und Informationen über unsere jagdreitende und gespannfahrende Rechtsanwältin Ortrun Voß gibt es hier.

 

01. September 2018, Autor: Ortrun Voß / Redaktion: Gabriele Eichenberger

 



Happy birthday!

 

Und wieder ist einer unserer VFDjunior's den Kinderschuhen entschlüpft und zum Manne heran gereift, Frederik Eichenberger.

 

Dieses einschneidende Ereignis gebührend zu feiern, sprang er am vergangenen Wochenende in 13'000 Fuß Höhe aus einer einmotorigen Cessna namens "Luftikus" über dem schwäbischen Boxberg in die Tiefe. Seine letzten Worte zur bodenständigen Familie waren: "Keine Sorge, wenn ich ein Pferd einreiten kann, gelingt es mir auch aus einem Flugzeug zu springen und sicher am Boden zu landen".

 

Wir sagen "Herzlichen Glückwunsch zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt" und hoffen, dass Frederik mittelfristig dafür sorgt, dass unsere Gruppe der VFDjunior's wieder aufgestockt wird.

 

13. August 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


Heiße Hufe und flotte Sohlen

Landessternritt 2018

 

Lediglich das erfrischend kühle Wasser der Eifeler Bäche brachte den heiß gelaufenen Pferdehufen auf dem Weg zum Landesreiterlager in Vossenack erholsame Abkühlung.

 

Aus den Reihen der Recklinghäuser VFD traten Leonie & Heinz Frese sowie Nina Gögen und Svea Schmidt zu Pferd den Sternritt an. Dank sehr gut und detailliert ausgearbeiteter Routenbeschreibung durch unseren VFD-Freund Peter Kalsing (Monschau-Rohren), lernten Nina und Svea die schönsten Orte der Nordeifel kennen. Damit die Tour für Ross und Reiter in der Gluthitze des Sommers nicht zu lange wurde, verluden die Mädels ihre Pferde für einen kleinen Teil, um dann den letzten Wegeabschnitt in Begleitung von Gottfried & Andreas Carls sowie Melanie Karl (VFD Aachen) zu bereiten. So kamen dann bei den beiden Ruhrpottreiterinnen in 8 Reittagen 201 Kilometer zusammen, wofür beide die Ehrung des "längsten Anritts" erhielten. Wie viel Spaß Sie auf ihrem Sternritt und dem anschließenden Reiterlager hatten, werden sie uns sicherlich beim nächsten VFD-Treff Anfang September berichten.

 

Unsere langjährige liebe VFD-Freundin Dr. Renate Hürter-Wefers (VFD Bonn-Wachtberg, siehe Bild) lieferte auf ihrem 20-jährigen Andalusierhengst Lima mit ihren 78 Jahren, jawohl, tatsächlich 78 Jahren, erneut eine Glanzleistung im Sattel ab. Sie wurde als die "älteste Landessternreiterin" geehrt. Eigentlich hätte ihr auch die Ehrung des "längsten Anritts" gebührt, genauso wie ihrer Mitreiterin Elke, denn beide waren genau eine Woche zuvor am Freitag in Arzdorf bei Bonn gestartet und hatten in den folgenden sieben Reittagen mehr als 220 Kilometer unter den Hufen gelassen. Doch wie's häufig so ist, "wer schusselt, den bestraft das Leben" oder genauer gesagt: Renate hatte schlichtweg versäumt, ihr Rittbuch mitzuführen und von den einzelnen Stationen abstempeln zu lassen. Somit mangelte es ihr an einem Nachweis über die zurück gelegten Kilometer. Kein Pardon bei den richtenden Landessportwarten. Trotzdem möchten wir an dieser Stelle solch tolle Reitleistung einmal genauer unter die Lupe nehmen:

  1. Reittag: Arzdorf - Krählingen
  2. Reittag: Krählingen - Esch
  3. Reittag: Esch - Blankenheim
  4. Reittag: Blankenheim - Wintzen
  5. Ruhetag
  6. Reittag: Wintzen - Düttling
  7. Reittag: Düttling - Heimbach - Kesternich
  8. Reittag: Kesternich - Vossenack (Bosselbacher Hof) - Hürtgenwald (Lohscheidhof/Forsthaus)

Da es sich bei Lima bekanntlich um einen waschechten Andalusierhengst handelt, gab es für Renate und Lima auf dem Bosselbacher Hof leider keinen Platz, weshalb Renate in Hürtgenwald auf dem Lohscheidhof bzw. im Forsthaus Quartier bezog. Die Möglichkeit, wie bei früheren Landessternritten, brave Hengste in Panelpaddocks unterzubringen, wurde bereits Monate zuvor auf Renates Anfrage hin von den Gastgebern des Bosselbacher Hofes abgelehnt. Sehr schade, doch waschechte Wanderreiter sind flexibel und sorgen schnell für eine Alternative.

 

Kein Pardon gab es auch für unseren VFD-Freund Herbert Höhne (VFD Aachen). Als selbständiger Unternehmer wusste er bis zuletzt nicht, ob er am Landessternritt teilnehmen konnte. Wenige Tage vor dem Landesreiterlager gelang es ihm jedoch, Arbeitstermine zu verschieben. Und so traf er in Kesternich mit Renate, Elke und Trossfahrer Hans-Jürgen zusammen, um wenigstens die letzte Etappe auf seinem mittlerweile über 25-jährigen Quarter Jesse zu erleben. Auf dem Bosselbacher Hof angekommen, durfte er sich mangels ordentlicher Anmeldung jedoch nicht wie alle anderen Landessternreiter und Gäste am prall gedeckten Abendbuffet laben. Wieder kein Problem für echte Wanderreiter: Alternativ ließ er sich in Begleitung von Renate den Wildbraten im Hürtgenwalder Forsthaus schmecken. Na denn, Mahlzeit!

 

Unsere Bergischen Freunde Gaby Schwerter, Heike Wedler und Susanne Würsig sind am

  1. Reittag von Kleinlangenfeld nach Roth, am
  2. Reittag von Roth nach Lanzerath, am
  3. Reittag von Lanzerath nach Ramscheid, am
  4. Reittag von Ramscheid nach Rohren, am
  5. Reittag mit Peter Kalsing, Gitta Schul und Kati Strahl von Rohren nach Raffelsbrand und schließlich am
  6. Reittag von Raffelsbrand nach Vossenack

geritten. Bei der sommerlichen Gluthitze ließen sie zum Wohle der Pferde "Eile mit Weile" walten und wählten daher kurze, beschauliche Streckenabschnitte, bei denen es sich viel angenehmer plaudern ließ.

 

Von den angekündigten 80 Teilnehmern mit Equidae waren gemäß Pressemitteilung des LV NRW 71 anwesend; 69 zu Pferd plus je 1 mit Esel und Muli. Am Samstag sorgte neben den obligatorischen Ausritten ein buntes Lern- und Schauprogramm für Kurzweil, bevor am Abend zu Countrymusik das Tanzbein geschwungen wurde. Unser Freund Peter Kalsing wörtlich: "Ulli war ne Wucht. Die Musik hat richtig gerockt!"

 

Planungen zum Landessternritt 2019 gibt es auch schon: verkündet wurde, dass es ins Kalletal gehen soll. Kalletal? Ach ja, beinahe wie letztes Jahr, nur ein Tal und zwei Berggipfel westlich vom Extertal. Hey, da war's 2017 schön! Also nix wie ran an die Routenplanung zum Landessternritt 2019 ins Kalletal. Diesmal vielleicht auf den Spuren von Hermann dem Cherusker, vorbei an den Externsteinen, der Adlerwarte Berlebeck, der Grotenburg, dem Freilichtmuseum Detmold, durchs schöne Lemgo nach Kalletal. Oder vielleicht auf den Spuren des Baron Münchhausen entlang der Weser über Hameln und Rinteln nach Kalletal. Tolle Stationstipps gibt's bei der Arbeitsgemeinschaft Weserbergland zu Pferd.

 

13. August 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 

 


Sporlich zur EuroCheval

 

Darf ich vorstellen, das sind Lis Schneider (10 Jahre) und Pony Samira (18 Jahre). Beide sind bei Sonnenglut und Dauerhitze über 88 Kilometer nach Offenburg zur EuroCheval geritten, wo sie als jüngste Teilnehmer des internationalen Sternritts gebührend gefeiert und geehrt wurden.

 

Und das ist "Täschle", Vollblutaraber, 12 Jahre alt. Täschle hat in gut drei Wochen sage und schreibe 910 Kilometer von Regensburg über Füssen und Ulm nach Offenburg unter den Hufen gelassen. Eine großartige Leistung für Pferd und Reiterin - noch besser: Bestleistung beim diesjährigen Sternritt der VFD Baden-Württemberg.

 

Jedes Reiterpaar und jedes Kutschengespann wurde bei Ankunft einer eingehenden Begutachtung unterzogen: Konstitution der Pferde, Gebrauchsfähigkeit der Ausrüstung, Streckenwahl und Einhaltung von Pausenzeiten und vieles mehr. Die Meldestelle hatte alle Hände voll zu tun.

 

Darüber hinaus waren kompetente VFD'ler als Standberater sowie in den Showringen unterwegs und das trotz weit über 40 Grad Hitze auf dem Messefreigelände und in den Zelten (im Schatten zu messen, während die Akteure der blanken Sonne ausgesetzt waren, wäre unpassend gewesen).

 

07. August 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 



Und die Erde wart wüst und leer...

 

Glückliche Pferde auf grünen Weiden wie links Mailo, Arthus, Khassim, Shirkan und Safir sieht man dieser Tage nur noch sehr selten. Dauerhitze und Trockenheit haben Grashalme vertrocknen lassen und den Erdboden bis in die tiefsten Tiefen ausgebrannt. Nur Pferdehalter mit optimalem Weidemanagement und artenreichen Kräuter-Gras-Wiesen können ihren Pferden noch ausreichend Futter am Halm anbieten.

 

Die Umstellung einer Weide auf artenreiche Kräuter und Wildgräser dauert zwar einige Jahre, doch gewinnen hierdurch letztendlich sowohl die Pferde, als auch die gesamte Flora und Fauna. Neben den Pferden tummeln sich vielerlei Vögel, Insekten, Schmetterlinge, Eichhörnchen, Füchse, Karnickel, Maulwürfe, Wühlmäuse und - trotz Trockenheit - das ein oder andere Gewürm auf und im Boden der Weiden. Auf einer optimalen Pferdeweide ist der Tisch für alle Tiere noch reich gedeckt. Darüber hinaus erfreut sich Mensch an der Farbenpracht großer und kleiner Blüten sowie bunter Wildbeeren.

 

Achtung: In Wassereimer, Fässer und Wannen sollten jetzt Schwimmhölzer gelegt werden, damit Eichhörnchen und Vögel nicht in den Tiefen des Tränkewassers ersaufen. Mittels der Schwimmbretter schaffen sie den Absprung bzw. Abflug von der Wasseroberfläche.

 

Nochmal Achtung: Insbesondere auf Ausritten durch unsere Waldgebiete ist jetzt Obacht geboten. Die Trockenheit lässt nicht nur das Laub an den Bäumen verwelken, sondern sorgt auch dafür, dass schwere Äste geschwächter Bäume urplötzlich abbrechen. Es knackt und knirscht überall. Vorsicht!

 

07. August 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


Kreis Viersen nimmt Allgemeinverfügung zurück

 

Nach der Feststellung des Verwaltungsgerichtes Düsseldorf, dass die Reitregelung des Kreises Viersen rechtswidrig sei, hat der Kreis mit der Aufhebung der Allgemeinverfügung reagiert.

 

Das Reiten ist nun im gesamten Kreis Viersen im Wald über den Gemeingebrauch an öffentlichen Verkehrsflächen hinaus zum Zweck der Erholung auf privaten Straßen und Fahrwegen sowie auf den nach den Vorschriften der Straßenverkehrsordnung gekennzeichneten Reitwegen auf eigene Gefahr gestattet. Fahrwege sind befestigte oder naturfeste Waldwirtschaftswege.

 

07. August 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 

 


@VFDRE Facebook wieder online

 

Nachdem die Rechtsexperten des VFD Bundesverbandes in Zusammenarbeit mit dem Internetteam eine Lösung zum Datenschutzproblem bei Facebook gefunden haben, ist auch unser Facebook wieder scharf geschaltet. Willkommen zurück bei @VFDRE.

 

07. August 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


Rechtstipp im August

Mangelhaftes Pferd "Rücktritt vom Kaufvertrag"

 

Download
Rechtstipp_August
Rechtstipp_Pferdemangel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 61.7 KB

Weitere Rechtsfälle und Informationen über unsere jagdreitende und gespannfahrende Rechtsanwältin Ortrun Voß gibt es hier.

 

01. August 2018, Autor: Ortrun Voß / Redaktion: Gabriele Eichenberger

 



VFD im Naturtrailpark Dülmen

 

Zum dritten Mal in diesem Jahr trafen sich Recklinghäuser VFD'ler zum Balancieren, Kraxeln und Baden im Naturtrailpark Dülmen von Anja & Michael Beckmann.

 

Und wieder hatten wir bestes Wetter. Gut, es war ein wenig heißer als sonst, doch so machten Fuß- und Ganzkörperbäder im Schwimmteich um so mehr Spaß.

 

23. Juli 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 



Wir trauern

 

um einen großen Mann Westfalens. Hans Günter Winkler starb mit 91 Jahren auf seinem heimatlichen Anwesen in Warendorf. Er prägte den Reitsport über Generationen hinweg. Unvergessen bleibt sein Siegesritt auf Halla bei den Olympischen Spielen 1956 in Stockholm. Wie kein anderer Pferdesportler lebte und lehrte er Disziplin, Ethik und Fairness im Umgang mit Pferd und Mensch. Stets waren wir Recklinghäuser Wanderreiter willkommene Gäste in Warendorf. HGW wird uns in bester Erinnerung bleiben.

 

10. Juli 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 



Rechtstipp im Juli

StVO

 

Download
Rechtstipp_Juli
Rechtstipp_StVO.pdf
Adobe Acrobat Dokument 23.2 KB

Weitere Rechtsfälle und Informationen über unsere jagdreitende und gespannfahrende Rechtsanwältin Ortrun Voß gibt es hier.

 

01. Juli 2018, Autor: Ortrun Voß / Redaktion: Gabriele Eichenberger

 



VFD Wandergruppe auf Tour

 

Wegen der Eichenprozessionsspinner war dieses Mal "Haldenhopping" angesagt. In Serpentinen steil bergauf, danach Erholung auf den einzelnen Hochplateaus mit Sightseeing der monumentalen Kunstobjekte und der mit Stockrosen prächtig bunt-blühenden Hänge. Anschließend bergab vorbei an Feuer speienden Drachen und schließlich durchs Dickicht von Blattwerk und Straßenverkehr zurück zum Ausgangspunkt. Echt anstrengend, heftig zugig, jedoch wunderschön ...

 

26. Juni 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

Foto: Cornelia Güding

 


Drunter & Drüber

 

Zum zweiten Mal in diesem Jahr, trafen sich Freizeitreiter im Dülmener Naturtrailpark von Anja und Michael Beckmann. Die Gruppe war bunt gemischt und die Pferde von höchst unterschiedlicher Gelassenheit. Dank fachkundiger Unterweisung von Trainerin Anja wurden alle Barrieren mit Bravour gemeistert.

 

26. Juni 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


Vorreiter Fach-& Sachkunde

 

Recklinghäuser Rittführer drücken mal wieder die Schulbank - sie lernen für mehr Kompetenz in Wald und Flur. Das will schon was heißen, denn das hiesige Ausbildungsniveau für Gelände- und Wanderreiter ist schon über die Norm hinweg sehr hoch angesiedelt.

 

Für mehr Akzeptanz auf behördlicher Ebene lassen sich die Rittführer derzeit zu Natur- und Landschaftsführern mit den Schwerpunkten "Barrierefreiheit" und "Inklusion" ausbilden. Dazu kommen noch extra Lerneinheiten zum Thema "berittener Gästeführer". Nach knapp 100 Stunden Theorie und Praxis nebst einer Hausarbeit schließt der Kurs mit einer schriftlichen sowie Outdoor-Prüfung ab. Allen Teilnehmern wünschen wir viel Erfolg!

 

26. Juni 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


GHT Ranchriding

Gelassenheits- und Gehorsamkeitstraining

 

Aufgrund großer Nachfrage haben wir entgegen der ursprünglichen Planung den Schwerpunkt unseres ersten diesjährigen Gelassenheits- und Gehorsamkeitstrainings ein wenig abgewandelt; "gebissloses Ranchriding".

 

Von knallenden Peitschen über sirrende Lassos bis hin zu muhenden Rindern waren nahezu alle akustischen Einflüsse der Farmreiterei Teil der Gelassenheitsübungen. Über Brücken, Wippen, Balancebalken sowie durch Tore hindurch wurden Rittigkeit und Gehorsamkeit der Pferde trainiert.

 

Bei so viel Aktion fiel es so manchem Reiter sehr schwer, selbst innere Ruhe zu bewahren und diese an das Pferd weiterzugeben.

 

26. Juni 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


Reitrecht NRW - erster Teilerfolg pro Freies Geländereiten

 

Wie wir bereits am 22. Juni via WhatsApp berichteten, stellte das Verwaltungsgericht Düsseldorf in einem Eilverfahren die Allgemeinverfügung des Kreises Viersen als rechtswidrig fest. Wie der Kreis Recklinghausen, begründet der Kreis Viersen seine Allgemeinverfügung mit einer "abstrakten Gefahrenlage" und verzichtet auf Beleg konkreter Konfliktfälle zwischen Reitern und sonstigen Waldnutzern. Eine "abstrakte Gefahrenlage", so das Verwaltungsgericht, rechtfertige jedoch nicht einen solchen Erlass.

 

Ausführliche Infos hierzu gibt es in einer Veröffentlichung bei RP-Online.

 

26. Juni 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


Eichenprozessionsspinner bringt VFD-Programm zu Fall

 

Nun hat er es doch noch geschafft: Wegen massiver Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners auf viele Eichenbestände im Kreis Recklinghausen, müssen wir unseren Survival Workshop auf eine Raupen freie Zeit verschieben. Und zwar auf

 

Samstag/Sonntag, 29./30.09.2018

 

Treffpunkt und -zeit werden kurzfristig bekannt gegeben. Weitere Einzelheiten gibt es hier.

 

26. Juni 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


VFD Sommerfest

 

Unser Sommerfest am Freitag, 6. Juli findet nicht wie ursprünglich angekündigt auf dem Hof Stoffers in Gelsenkirchen statt, sondern in Sveas und Alessias Garten in Recklinghausen. Die genaue Adresse findest Du hier. Die Verlegung ist notwendig, da laut Klausi unsere deutsche Fußballmannschaft möglicherweise ein WM-Viertelfinalspiel zu bestreiten hat und der Hof Stoffers somit von zahlreichen Fußballfans belagert wird.

 

26. Juni 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


Bestens gewappnet

VFD Prüfungsritt im Repetal

 

Um erwartungsfrohe Touristen zu Pferd an einem Tag von A nach B, am nächsten von B nach C sowie weiterhin zum Ort XY zu führen, bedarf es zahlreicher Fähigkeiten und Kenntnisse:

 

Welche Pferde und Reitgäste nebst welcher Ausrüstung sind für einen Wanderritt geeignet?

Wie lang und von welcher Art beschaffen dürfen die Tagesetappen sein?

Wo sollten wie lange Pausen eingelegt werden?

Wo und wie darf im Freien übernachtet werden?

Wie orientiert man sich im freien Gelände, im Wald und in der Stadt?

Wie erstellt man Schnellhalfter, Hochseile und Befestigungsanker?

Wie wird Ausrüstung repariert und Hufschutz gerichtet?

Was ist bei Unwetter sowie Unwegsamkeiten zu tun?

Was steht wo im Gesetz zum Thema Gelände- und Wanderreiten?

 

All dieses und vieles mehr stand in den vergangenen vier Jahren vom Geländereiter bis hin zum Wanderrittführer auf dem Lehrplan von Nina Gögen, Peter Kröger und Eyske Frey. Den VFD Wanderrittführer haben am vergangenen Wochenende alle drei mit erfolgreich absolvierter Prüfung erreicht. Wo? Auf einer dreitägigen Tour durch das Sauerland, genauer, rund um den Biggesee.

 

Gekonnt verbanden alle angehenden Rittführer die Basisfreuden eines Geländerittes mit touristischen Attraktionen: Natur pur, beeindruckende Bauwerke, Schönheit von Flora und Fauna sowie Spiel und Spaß im Repetal-Trail.

 

Die derzeitig in Deutschland vorherrschende Unwetterlage forderte nebst erlerntem Wissen bereits gesammelte Erfahrung, denn von schwüler, kräftezehrender Hitze über Nebel bis hin zu Blitz und Donner bot Petrus alle sommerlichen Wetterlagen. Jedoch fühlten sich die Mitreiter Kerstin, Elke, Marion, Anja und Svea nebst Prüferin Susanne Würsig stets sicher.

 

Am Ende der anstrengenden drei Tage zollten Ausbilderin Gabriele Eichenberger und Mentorin Gaby Schwerter nebst Herbergsgastgebern Tobias und Andrea sowie alle Teilnehmer den nunmehr zertifizierten VFD Wanderrittführern Respekt, Lob und Anerkennung. Die VFD Kreis Recklinghausen sagt: „Herzlichen Glückwunsch!“

 

Zeitgleich zum Prüfungsritt, genauer am Sonntagmorgen, begutachteten Jürgen Müller und Wibke Marquardt die Wanderreitstation Repetal von Tobias Schwane und Andrea Heuel. Fazit: Eine Tolle Herberge, wo sich Ross und Reiter im Rahmen eines mehrtägigen Wanderritts erholen können oder von wo aus Urlauber zu Pferd alternativ über mehrere Tage hinweg die wunderschöne Umgebung hoch über der Biggetalsperre erkunden können.

 

 

13. Juni 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

 

 



Fahrerlager 2018

 

Pünktlich um 10 Uhr am ersten Juni-Samstag trafen alle Teilnehmer mit Ihren Pferden und Kutschen am Fahrstall Plägener in Marl-Lippe ein. Jessica kam mit ihrem Einspänner vom Nachbarhof herübergefahren.

 

Nach kurzer Begrüßung und Erläuterung des Tagesprogrammes setzten sich die 5 Kutschen bei herrlichem Wetter gegen 12 Uhr in Bewegung. Unser Weg führte uns zuerst durch die Bauernschaft Marl-Lippe, vorbei am Hervester Bruch und schließlich in die Gälkerheide. Nach ca. 2 Stunden Fahrzeit gönnten wir unseren Pferden eine halbstündige Verschnaufpause. Anschließend setzten wir unsere Fahrt fort. Wir durchstreiften die Wulfener und Lange Heide, erreichten über die Bauernschaft Orthöve  Hervest-Dorsten und schließlich wieder unseren Ausgangspunkt in Marl-Lippe.

 

Nachdem die Pferde ausgespannt und versorgt waren, fing für die Fahrer und Beifahrer der gemütliche Teil des ersten Tages an. Bei Leckereien vom Grill und köstlichen Salaten ließen wir den Tag am Lagerfeuer ausklingen.

 

Am Sonntagmorgen  nach reichhaltigem Frühstück, setzte sich unsere Fahrergruppe in Richtung Marler Heide in Bewegung. Nach kurzer Fahrt erreichten wir den Barloer Busch in Dorsten um von dort aus über die Altendorferstrasse Richtung Marl Polsum zu gelangen. In Marl Frentrop legten wir wieder eine kurze Rast ein. Nach der Pause setzten wir unsere Fahrt in Richtung Arenberg'schen Forst fort und erreichten nach ca. 4 Stunden alle wohlbehalten den heimischen Stall.

 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen traten die Teilnehmer die Heimreise an. Alle Teilnehmer fanden hinterher „Das war ein herrliches Wochenende“ und freuen sich auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

 

13. Juni 2018, Autor/Fotos: Mechthild Plägener

Redaktion: Gabriele Eichenberger

 

 

 

 



Ganz ungeniert

 

Urige Wälder und weitläufige Wiesen, in deren Tiefen es mal sumpfig platscht, mal sandig knirscht ... gut 40 VFD-Freunde waren auf Expedition im Merfelder Bruch, um seinen wilden Geschöpfen im Unterholz auf dieSpur zu kommen. Wild? Pustekuchen! Bereits am Gatter wurden wir von den gut 400 Wildpferden erwartet.

Gleich einem Keil, schlugen wir uns eine Bresche durch die lebendige Blockade. Als wir endlich ein kleines, freies Fleckchen auf der “wilden Wiese“ erobert hatten, rückte uns die mausgraue Rasselbande auf die Pelle, so dass Forstinspektorin Friederike Rövekamp alle Hände voll zu tun hatte, die neugierigen Nasen auf Distanz zu halten. Nein, nicht weil sie uns auf Tuchfühlung gefährlich werden konnten, sondern weil die Wildlinge “wild“ bleiben sollen und somit jegliche Berührung durch Menschenhand so weit es geht vermieden wird.

 

Im Gegensatz zu uns hielt sich die langohrige Bagage jedoch nicht an das “Anfassverbot“ und rückte Schritt für Schritt näher. Insbesondere die wenige Tage alten Fohlen sowie die Einjährigen wurden von ihren Instinkten geleitet, die zweibeinigen Eindringlinge ausgiebig von Nahem zu beschnuppern und einige Male auch aus dem Hinterhalt anzuknabbern.

Kurz, es war ein Riesenspaß inmitten der Wildpferdeherde zu stehen und den lehrreichen wie spannenden Ausführungen der Försterin zu folgen. So erfuhren wir, dass Wildpferde stets an ihrem mausgrauen bis falbenem Fell mit Zebrastreifen an den Beinen und einem langen dunklen Aalstrich von Kopf bis zur Schweifspitze zu erkennen sind. Je ausgeprägter diese Merkmale, desto wilder der Ursprung der Pferdchen. Darüber hinaus blieb Rövekamp keine Antwort auf unsere vielen hippologischen bis teils medizinischen Fachfragen schuldig.

Weil uns stets eine frische Briese um die Nase wehte, waren die Wildpferde keineswegs träge, sondern ließen einige Male in Trab und Galopp die Erde unter den über tausend Hufen beben, um uns so in einer großen staubigen Wolke zurück zu lassen.

Somit bekamen auch wir unser Quäntchen Sport an diesem Tag, denn selbstverständlich blieben wir der Herde auf der Spur. Als Tierbeobachter muss man halt gut zu Fuß sein.

 

Weil eines unserer Kinder richtig gekonnt das Wiehern eines Pferdes immitierte, drehte die Schar den Spieß einfach um und kam geschlossen auf uns zugetrabt. Wow, echt beeindruckend, wenn eine Wand von gut 150 Tonnen auf einen zukommt.

Angepasst an die wilde Umgebung folgten auch wir sogleich unserem natürlichen Instinkt. Schnell schlossen wir unsere Reihe und bildeten einen schützenden Kreis, um die Pferdchen sacht um uns herum zu leiten. Abenteuerlich für Jung und Alt.

Schweren Herzens nahmen wir nach zwei Stunden Abschied von unseren neu gewonnenen Freunden.

Kaum dass wir die Wildbahn verlassen hatten, öffnete dann auch Petrus alle Schleusen des Himmels und schickte Blitz und Donner mit dick-prasselnden Regentropfen hernieder. Puh, Glück gehabt! Wir hatten einen wunderschönen Tag mit unvergleichlichen Begegnungen und unvergesslichen Erlebnissen.

 

03. Juni 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

Fotos: G. Eichenberger, J. Bernhardt

 

 

 



VFD bereichert die EOA

 

Alle zwei Jahre ist die Equitana Open Air auf der Galopprehnnbahn Neuss ein fester Bestandteil des Jahresprogramms vieler VFD’ler. Und so waren auch zahlreiche Recklinghäuser Freizeitpferdesportler wieder mit von der Partie; teils hinter den Kulissen als Organisatoren und Messestandauf- und -abbauer oder als Berater am Messestand, teils als Showact, als Turnierteilnehmer oder einfach nur als Messebesucher. Wir waren überall!

 

Selbstverständlich nicht unerwähnt lassen wir die vielen VFD’ler, die den VFD Landesverband NRW am Stand und in den Aktionsringen repräsentierten.

 

Im Showring präsentierten die VFDkids wie gewohnt ein farbenfrohes, vielseitiges Bild der VFD. Ein besonderes Highlight war die Vorführung unter der Moderation unseres Fahrexperten Udo Lange. Getreu dem Motto “weniger ist mehr“ zogen ein Zweiergespann Mini-Mulis sowie ein vom Sulky aus gefahrenes amerikanisches Minipferdchen viele Zuschauer in ihren Bann, währen Udo fachliches und interessantes über das Gespannfahren referierte.

 

Ein besonderes Augenmerk lag auf den Präsentationen unserer VFD-Freundin Heike Wedler, die mit “Special-Olympics“ ein beeindruckendes Programm zeigte. Von Voltigieren über Dressur, Springen und Trail waren alle Disziplinen dabei, in denen sich die Pferdesportler während der erst kürzlich stattgefundenen Meisterschaften beweisen mussten – und dies mit großen Erfolgen. Wir sahen Bronze-, Silber-, und Goldmedaillengewinner im Aktionsring. Kurz: Wir fanden es superklasse, dass Heike mit diesen besonderen Sportler von der Messegesellschaft eingeladen wurde!

 

03. Juni 2018, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

Fotos: G. Eichenberger, C. Güding

 



Rechtstipp im Juni

Säumige Zahler

 

Download
Rechtstipp_Juni
Rechtstipp_säumigeZahler.pdf
Adobe Acrobat Dokument 26.7 KB

Weitere Rechtsfälle und Informationen über unsere jagdreitende und gespannfahrende Rechtsanwältin Ortrun Voß gibt es hier.

 

01. Juni 2018, Autor: Ortrun Voß / Redaktion: Gabriele Eichenberger

 



Dülmener Wildpferdetag - Letzte Info

 

Alle zum Dülmener Wildpferdetag angemeldeten Pferdefreunde treffen sich am kommenden Freitag, dem

 

01. Juni 2018

spätestens 16.20 Uhr

am Eingangstor zur Wildpferdebahn in Merfeld

 

Achtung: Das Zeitfenster zur freien Einfahrt beträgt lediglich 10 Minuten! Seid also bitte pünktlich!

 

Hier gibt es Details (Treffpunkt, Anfahrtsbeschreibung, allgemeine Info etc.) zum Dülmener Wildpferdetag.

 

30. Mai 2018, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Kirchdorfer Heideritt ausgebucht

 

Liebe Freizeitreiter, zu unserem VFD Reitwochenende vom 14. - 16. September 2018 ist nunmehr kein Platz mehr frei. Alle, die sich angemeldet haben, mögen bitte die Überweisung der Anmeldegebühr nicht vergessen! 

 

16. Mai 2018, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Orientierungsritt mit Trails und Jugendreitturnier

Sonntag, 6. Mai

 

Ebenfalls in Kürze: Ein langer, sonnenbeschienener, sehr heißer Tag mit vielen fröhlichen Reitern auf tollen Pferden, die allesamt großartige Leistungen im Wald und Parcours zeigten. Glückwunsch allen Teilnehmern sowie Dank allen fleißigen Organisatoren und Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre. Details und viele Bilder folgen.

 

07. Mai 2018, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 

 


VFD im Naturtrailpark Dülmen

Samstag, 5. Mai

 

In aller Kürze: Ein toller Tag mit strahlend-heißer Sonne, munteren Pferden sowie gut aufgelegten Führern und Reitern. Es wurde altbekanntes wiederholt und neues erarbeitet. Herzlichen Dank an Anja & Michael Beckmann. Bilder nebst ausführlichem Bericht folgen.

 

07. Mai 2018, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Kirchdorfer Heideritt - nur noch 1 Platz frei

 

Liebe Freizeitreiter, zu unserem VFD Reitwochenende vom 14. - 16. September 2018 ist nur noch 1 Platz für eine männliche Person (mit oder ohne Pferd) frei. Offenstallplätze sind nicht mehr verfügbar. Bitte vergesst dabei auch nicht die zeitnahe Zahlung der Anmeldegebühr.

 

Detaillierte Informationen gibt es hier

 

07. Mai 2018, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Wir trauern

 

Unser lieber Freund und VFD-Kamerad Helmut Koch, besser bekannt als "Asterix" ist von uns gegangen. Als stets aktives Vorstandsmitglied leitete er -  unter anderem mit seiner Frau Kornelia - lange Jahre die Geschicke der VFD im Kreis Steinfurt. Asterix hatte sich ganz dem Islandpferd gewidmet. Auf nahezu keinem Landessternritt fehlte er und bereicherte jede Veranstaltung durch seine Kunststückchen mit Pferd und Hund. Unsere herzliche Anteilnahme gilt Kornelia.

 

Asterix, in Gedanken sowie unseren Herzen wirst Du stets bei uns sein.

 

04. Mai 2018, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Rechtstipp im Mai

Tod des Pferdes

 

Download
Rechtstipp_Mai
Rechtstipp_Tod-des-Pferdes.pdf
Adobe Acrobat Dokument 23.9 KB

Weitere Rechtsfälle und Informationen über unsere jagdreitende und gespannfahrende Rechtsanwältin Ortrun Voß gibt es hier.

 

01. Mai 2018, Autor: Ortrun Voß / Redaktion: Gabriele Eichenberger