Entschleunigt im November

 

Und wieder zwingen uns "lock-down" sowie strenge Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu Absagen unserer Veranstaltungen. Sowohl der VFD-Treff am ersten Novemberfreitag, als auch unser diesjähriges Weihnachtsessen in der Gaststätte "Zum St. Johannes" finden nicht statt.

 

Bis einschließlich zum 30.11.2020 gilt u.a.:

  • Alle öffentlichen und privaten Sportanlagen (Reithallen, Sporthallen, Sportplätze, Bäder, …)  sind geschlossen und dürfen nicht mehr genutzt werden, auch nicht für den Trainingsbetrieb. Dies schließt Umkleiden und Duschen mit ein. 
  • Im Freien darf sog. Individualsport (z. B. Reiten, Jogging, Nordic Walking) nur noch allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes betrieben werden, ansonsten ist der Abstand von mind. 1,5 m einzuhalten.

 

Wichtig für uns als Halter von Pferd, Esel und Co. ist, dass wir, unter Wahrung der Abstandsregeln zu anderen zweibeinigen Stallkollegen, die Rund-Um-Versorgung unserer Tiere weiterhin vollziehen dürfen. In Pferdepensions- und Pferdesportbetrieben sowie gemeinschaftlich geführten Stallungsanlagen beachtet bitte die vom jeweiligen Anlagenbetreiber verfügten Regeln.

 

Weil das Reiten zu den Individualsportarten zählt, dürfen wir ausreiten, jedoch auch hier gelten die Kontaktbeschränkungen zu Mitreitern. Für das Kutschgespannfahren sieht es etwas anders aus. Dieses darf ausschließlich im Kreise der eigenen Familie betrieben werden.

 

Weil Herbergen sowie Gastronomien geschlossen sind, macht es keinen Sinn, innerhalb der kommenden vier Wochen einen Wanderritt zu unternehmen, es sei denn, Ihr reist zu 100 % autark.

 

Im Folgenden die zum 30.10.2020 vom Land NRW veröffentlichten Informationen, die uns als Freizeit-Pferdesportler betreffen (Quelle: HP der Landesregierung NRW) :

Was ist Ziel der verschärften Einschränkungen?

Die Zahl der Corona-Infektionen hat sich in den vergangenen Wochen exponentiell erhöht. Ein weiteres Wachstum in dieser Geschwindigkeit würde das Gesundheitssystem überlasten. Mit den verschärften Maßnahmen sollen die Infektionszahlen reduziert und damit die Versorgungskapazitäten im Gesundheitswesen dauerhaft sichergestellt sowie Infektionswege wieder nachvollziehbar gemacht werden.

Wo gilt die neue Coronaschutzverordnung?

Allgemein gesprochen gelten die Regeln für den öffentlichen Raum. Privater Raum (z.B. Privatwohnungen, -häuser oder private Gärten) ist von den Ge- und Verboten nur umfasst, wenn dies ausdrücklich bestimmt ist.

Wie viele Personen dürfen sich im öffentlichen Raum treffen?

Grundsätzlich gilt: Im öffentlichen Raum ist zu allen Personen ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.
Dieser Abstand darf nur in Ausnahmefällen unterschritten werden. Diese Ausnahmen sind u.a.:

  • wenn sich Personen aus maximal zwei Hausständen treffen, diese Ausnahme gilt aber für höchstens 10 Personen
  • zur Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen oder aus betreuungsrelevanten Gründen
  • in Schulen und Kitas, inklusive deren Veranstaltungen außerhalb des Schul-/Kitagebäudes
  • für Kinder auf Spielplätzen im Freien
  • im ÖPNV
  • bei Rettungs-, Feuerwehr- und Polizeieinsätzen
  • bei zwingenden Zusammenkünften zur Berufsausübung
  • zwischen nahen Angehörigen bei Beerdigungen und standesamtlichen Trauungen

Wo müssen Alltagsmasken getragen werden?

Die bisherigen Regelungen gelten unverändert. Die Regel ist, dass Alltagsmasken immer dann getragen werden müssen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Dies gilt besonders in Geschäften und anderen geschlossenen Räumen, dem ÖPNV, oder in Schulen und Kitas entsprechend der bisherigen Vorgaben.

Was passiert mit Sporteinrichtungen im Amateurbereich?

Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist derzeit unzulässig. Ausgenommen ist der Individualsport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes außerhalb geschlossener Räumlichkeiten von Sportanlagen.
Schulsport, sportpraktische Übungen im Rahmen von Studiengängen, das Training an den nordrhein-westfälischen Bundesstützpunkten und Landesleistungsstützpunkten sind zulässig.

Was passiert mit Freizeit- und Vergnügungsstätten?

Der Betrieb von

  • Schwimm- und Spaßbädern, Saunen und Thermen und ähnlichen Einrichtungen,
  • Zoos, Tierparks, Freizeitparks, Indoor-Spielplätzen und ähnlichen Einrichtungen für Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen),
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnlichen Einrichtungen
  • Clubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen,
  • Bordellen, Prostitutionsstätten und ähnlichen Einrichtungen,
  • Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen

ist derzeit untersagt.

Gibt es Beschränkungen beim Einkauf im (stationären) Handel?

Die Anzahl von gleichzeitig in Handelseinrichtungen anwesenden Kundinnen und Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter der Verkaufsfläche im Sinne des Einzelhandelserlasses NRW nicht übersteigen.
Diese Regel gilt für die Geschäftslokale von Handwerkern und Dienstleistern entsprechend.
Messen, Ausstellungen, Jahrmärkte, Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen sind derzeit unzulässig.

Sind körpernahe Dienstleistungen noch erlaubt?

Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann (insbesondere Gesichtsbehandlung, Kosmetik, Nagelstudios, Maniküre, Massage, Tätowieren und Piercen), sind untersagt.
Davon ausgenommen sind

  • Handwerker und Dienstleister im Gesundheitswesen (einschließlich Physio-, Ergotherapeuten, Logopäden usw., Hörgeräteakustiker, Optiker, orthopädischen Schuhmacher usw.),
  • Fußpflege- und Friseurleistungen,
  • medizinisch notwendige Handwerks- und Dienstleistungen,
  • die gewerbsmäßige Personenbeförderung in Personenkraftwagen.

Sind Veranstaltungen und Versammlungen noch erlaubt?

Veranstaltungen und Versammlungen, die nicht unter besondere Regelungen der Coronaschutzverordnung fallen, sind derzeit untersagt.
Weiterhin unter jeweils im Einzelfall zu beachtenden Bedingungen erlaubt sind u.a.

  • Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz (z. B. Demonstrationen)
  • Veranstaltungen, die der Grundversorgung der Bevölkerung, der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und –vorsorge dienen (z. B. auch Parteiversammlungen oder Blutspenden)
  • Sitzungen von rechtlich vorgesehenen Gremien, die nicht digital durchgeführt werden können
  • Beerdigungen
  • standesamtliche Trauungen

Sind Restaurants und gastronomische Einrichtungen geöffnet?

Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Mensen, Kneipen, Cafés und anderen gastronomischen Einrichtungen ist derzeit untersagt. Betriebskantinen dürfen zur Versorgung der Beschäftigten betrieben werden. Die Belieferung mit Speisen sowie der Außer-Haus-Verkauf von Speisen zwischen 6 und 23 Uhr ist grundsätzlich zulässig.

Sind touristische Reisen (u.a. Reiterreise, Wanderritt) erlaubt?

Nein. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind derzeit untersagt. Die Nutzung von dauerhaft angemieteten oder im Eigentum befindlichen Immobilien und von dauerhaft abgestellten Wohnwagen, Wohnmobilen usw. ausschließlich durch die Nutzungsberechtigten ist aber keine touristische Nutzung und daher erlaubt.

Wird die Einhaltung der Regeln überprüft und was droht bei Verstößen?

Alle zuständigen Behörden und staatlichen Stellen werden die Bestimmungen dieser Verordnung energisch, konsequent und, wo nötig, mit Zwangsmitteln durchsetzen.
Ordnungswidrigkeiten können empfindlich bestraft werden, etwa bei Verstößen des Infektionsschutzgesetzes mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro.

 

Aktuelle behördliche Corona-Regeln in den einzelnen Bundesländern auf www.bundesregierung.de 

 

01. November 2020, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

Fotoquelle: http://www.recklinghausen.de

 


Schreckgespenst "Corona" treibt sein Unwesen

Halloweenritt findet nicht statt

 

Zu unserem großen Bedauern müssen wir den geplanten Halloweenritt am 31. Oktober in der Haard absagen. Grund sind die aktuell erlassenen Corona-Beschränkungen NRW, die von heute bis einschließlich Ende Oktober gelten. Da der Kreis Recklinghausen mit dem Inzidenzwert 75,7 (Stand 16.10.2020, 10.30 Uhr) als Corona Risikogebiet zählt, gelten für uns die schärfsten Bedingungen.

 

Schon heute freuen wir uns auf die Zeit, in der wir wieder unbeschwert in Gemeinschaft mit Euch allen unseren Aktivitäten nachgehen können.

 

17. Oktober 2020, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

Fotoquelle: http://www.recklinghausen.de

 


Halloweenritt

 

Das Online-Formular zu unserem diesjährigen Halloweenritt ist frei geschaltet. Ihr könnt Euch anmelden.

 

Auf unserem letzten Halloweenritt in der zum Abend dämmernden Haard bekamen Wanderer und Gassigänger eine Gänsehaut. Auch in diesem Jahr wünscht Organisatorin Sina Euch in schaurig-schöner Verkleidung zu sehen. Fantasie ist gefragt - lehrt Sina das Grrruseln ...........

 

09. Oktober 2020, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger