Oktober - Dezember

Berichte, news und mehr ...

in chronologisch absteigender Reihenfolge


Wenn das Recht passend zurecht geruckelt wird

Neues Reitrecht NRW - Freies Reiten nicht im Kreis RE

 

Mit Wirkung zum 01.01.2018 tritt das neue Landesnaturschutzgesetz und somit das neue Reitrecht in Kraft. Dann gilt grundsätzlich die Freistellung von Wäldern und freien Landschaften; für Ballungsgebiete dürfen Reitge- und verbote auf ausgeschilderten Wegen ausgesprochen werden. Letzteres sollte die Ausnahme sein.

 

NICHT IM KREIS RECKLINGHAUSEN

 

Durch Allgemeinverfügung plant das Umweltamt des Kreises Recklinghausen die eigentlich gesetzlich als Ausnahmeregelung gedachte Sperrung zur allgemein gültigen Regel für das gesamte Kreisgebiet zu machen. Hierüber wurden die VFD Kreis Recklinghausen in einer Sitzung am 17.10.2017 im Kreishaus zu Recklinghausen unterrichtet, zu der selbstverständlich auch der Kreisreiterverband eingeladen war.

 

Darüber hinaus will der Kreis Recklinghausen auch das Führen von Pferden generell nur noch dort zulassen, wo bislang Reitwege ausgewiesen sind, folglich:

 

Die Haard, Hohe Mark, Üfter Mark (Dorsten), Matena (Herten), Arenbergischer Forst (Marl), Der Hagen (Schermbeck), Golfplatz Castrop-Rauxel Frohlinde, Gantenberg (Obercastrop), Tenbusch (Waltrop), Baldur (Dorsten), Westrup (Haltern a.S.)

 

Die VFD verweigerte dem Kreis Recklinghausen von vornherein ihre Zustimmung zu deren Vorhaben. Alle Mitglieder der übrigen Pferdesportvereine im Kreis Recklinghausen rufen wir hiermit auf: Bitte sprecht Eure Vertreter im Verein bzw. Kreisreiterverband auf die Allgemeinverfügung bzw. die neue Reitregelung im Kreis RE an!

 

Um Reiter und Pferdehalter im Detail über den derzeitigen Sachstand unterrichten zu können, haben wir der Referentin der Uelzener Versicherungen für den kommenden VFD-Treff im November abgesagt. Viel wichtiger ist, dass wir über die Umsetzung des neuen Reitrechts in den einzelnen Kreisen und Kommunen sprechen und dass wir über rechtliche Folgen sowie Einspruchmöglichkeiten informieren. Es ist “fünf vor zwölf“ - jetzt sind WIR ALLE gefragt. Nur wer informiert ist, kann rechtzeitig reagieren.

 

Neben den bereits gut informierten VFD-Mitgliedern sind insbesondere auch nicht oder über die FN organisierte Pferdehalter und Reiter eingeladen, sich bei uns kundig zu machen.

 

Wann:         Freitag, 3. November 2017

Zeit:            20.00 Uhr

Wo:            "La Rustica“, Reiterstübchen des RuFV Stuckenbusch

                   Friedrich-Ebert-Straße 80, 45659 Recklinghausen

 

Im Bürgerservice des Kreises Recklinghausen ist bereits folgendes zu lesen ... www.kreis-re.de

 

 25. Oktober 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 

 



Der eine Moment

Herbstritt in der Haard

 

Im Moment des Erlebens, ist dieser auch schon wieder vorbei. Und doch können wir diesen Augenblick für immer festhalten, nämlich indem wir uns an ihn erinnern. Letzteres ist aber nur möglich, wenn besagter Moment intensiv gelebt wurde.

 

Genau das haben zahlreiche Pferdefreunde am gestrigen Sonntag in Gesellschaft zweier VFD Kreisverbände gemacht - genauer gesagt, 25 Reiter (davon 15 Erstteilnehmer) folgten der Einladung Recklinghausens sowie 6 dem Aufruf Unnas zum Herbstritt in der Haard. Und wie immer kamen sie von überall her: Stadtlohn, Gescher, Hamminkeln, Schermbeck, Duisburg, Essen, Dortmund, Lünen, Hattingen, dem Sauerland sowie dem Vest Recklinghausen. Nicht vergessen wollen wir auch unsere einzige equidenlose Wanderin Susi sowie Picknickgäste zum Ende der Veranstaltung.

 

Eigentlich waren für Recklinghausen 42 Freizeitreiter angemeldet. Knapp die Hälfte davon entpuppte sich jedoch als “Schönwetterreiter“ und so haben genau diese “DEN EINEN MOMENT IM LEBEN“ verpasst.

 

Trotz genau eines kurzen Regenschauers war unser Herbstritt wieder einmal wunderschön – das bunt gefärbte Blätterdach riesiger Buchen, herbstlich duftendes Moos, junges Hochwild, zwitschernde Vöglein, zarte Eichhörnchen sowie huschende Mäuschen, die allesamt emsig damit beschäftigt waren, ihre Wintervorräte zu sammeln oder sich eine wärmende Speckschicht anzufressen. Wen störte bei diesem bunten Treiben der ein oder andere Regentropfen, der auf die Nase platschte? Uns nicht! Auf den Regen folgte wärmende Sonne und strahlend blauer Himmel.

 

Wie immer gingen zunächst die Reiter auf Tour. Angeführt wurden sie von Svea, die sowohl von ihrer Tochter Alessia, als auch ihrer Schwester – allesamt VFD Geländerittführer – unterstützt wurde. Während die 21 Reiter in einer geschlossenen Abteilung munter kreuz und quer durch den Wald trabten, wanderten fünf Teilnehmer mit und ohne Pferd an der Hand Richtung Rennberg – drei Jungpferde und ein Pony. Unsere jüngste Teilnehmerin Mara ließ es sich nicht nehmen, ihren zauberhaften Shetty Willy zu reiten. Indess setzte sich Jenny zur Übung immer wieder streckenweise auf ihren gerade erst angerittenen, 4 ½-jährigen Special. Die übrigen Youngster Lui (5 Jahre) und Khassim (6 Jahre) wurden durchweg geführt. Die Stimmung war prima, denn alle Jungpferde meisterten den glitschig-schweren Boden sowie alle Unwegsamkeiten mit Bravour.

 

Nach knapp zweieinhalb Stunden kehrten die Wanderer zum Ausgangspunkt zurück, die Reiter trudelten verabredungsgemäß nach gut 3 Stunden am Parkplatz ein. Sobald alle Pferde mit Wasser und Heu versorgt waren stürzten sich Reiter und Wanderer auf das kalte Buffet – lecker! Neuzugang Bene war vom Picknick so begeistert, dass er am Folgetag gerne wieder gekommen wäre und Bodo war von der Herzlichkeit der VFD so begeistert, dass er an Ort und Stelle seine nächste Teilnahme an einer unserer Veranstaltung plante.

 

So ist die VFD Kreis Recklinghausen – so sind wir – stets herzlich und gut gelaunt, aktiv und aufgeschlossen. Wann bist Du dabei? Jeder Pferdefreund ist willkommen. Schau einmal in unseren Terminplan. Bestimmt gibt’s da was, dass Dich interessiert! Mach mit!

 

09. Oktober 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

Fotos: u.a. Liane Rösner

 



Hund & Pferd in Dortmund

 

In einer Woche öffnen sich die Tore der Dortmunder Westfalenhallen zur Hund & Pferd 2017 - endlich.

Mit Spannung erwarten wir wieder tolle Pferdeshows in den Ringen der Hallen 2 und 3. Von A wie Akrobatik bis Z wie Zirzensik werden nahezu alle Besucherwünsche berücksichtigt. Ganz besonders freuen wir uns wieder auf Mitglieder und Freunde der VFD, die ihr Können und Wissen in Vorführringen präsentieren werden. Mit dabei

  • Peter Kreinberg, der seine Ausbildungsmethode The Gentle Touch® vorstellen wird
  • Gaby Hans & Team, die zeigen wollen, dass bei Freizeitreitern klassische Reitkunst "voll in" ist
  • Marius Schneider, der präsentieren wird, dass Akademische Reitkunst bei ihm auf Gestüt Moorhof und nicht an der Dortmunder Uni gelehrt wird
  • Jenny Wild & Peer Classen, die beweisen werden, dass man mit Geduld, Sanftmut und Gelassenheit zu vollkommener Harmonie und "blindem Vertrauen" zwischen Mensch und Pferd gelangen kann
  • Julia Stümges mit ihrem stets gut gelaunten Schimmel Arrow als Teil des Teams der Sunshine Connemaras
  • Beate Hlacer als eine von vielen "Miss Marple", die Anmut und Eleganz im Damensattel präsentieren wird
  • Freunde mit ihren Dülmener Wildpferden - teils aus dem Merfelder Bruch -, die zeigen werden, wie vielseitig die kleinen Wilden sind
  • Diego Dominguez Reiner, unser heißblütiger Freund, der es liebt, stolze Pferde und schöne Frauen zu Klängen spanischer Gitarren in einer Doma Alta tanzen zu lassen
  • Natalie Penquitt & Uwe Jourdain, die uns anhand kleiner Lektionen präsentieren werden, dass Zirkuslektionen nichts mit Hexerei zu tun hat
  • Katrin Obst, die zeigen wird, wie sie bei Mensch und Tier das Ying und Yang in Einklang bringt, um das freie Fließen des Chi zu erreichen - vielleicht, so hoffen wir, mit Unterstüztung unserer lieben VFD-Freundin Anja Schwien und ihrem Pferd Momo
  • und viele mehr ...

 

Gleichsam mit großer Neugier werden die vor purer Spielfreude ausgelassen kläffenden Wolff's Flying Dogs von Pferde- und Hundefreunden erwartet. Welche akrobatischen halsbrecherischen Flugrolldrehungen werden sie uns wohl dieses Jahr zum Besten geben?

 

Längst ist in Reiterkreisen angekommen, dass Agility und Clownerie nicht nur was für Hunde, sondern auch eine erfrischende Abwechslung für Equiden ist. Und so schadet es überhaupt nicht, auch mal 'nen Blick in Halle 4 zu werfen, wo sportliche Hunde mit Herrchen und Frauchen durch Parcours hetzen oder sich bei Dog-Dancing Hand und Pfote zum 3/4-Takt reichen. Vieles kann man sich hier für seine Spielereien mit dem eigenen Pferd abschauen.

 

Und so wäre die Auflistung heiterer bis spektakulärer Vorführungen, die wir bei der diesjährigen Hund & Pferd in den Messehallen unterhalb des Dortmunder "U" erwarten dürfen beliebig lang fortzuführen. Besser jedoch ist: selbst hingehen, anschauen, lachen, staunen und begeisternd applaudieren!

 

Und damit man auch keine Minute verpasst, hier die Öffnungszeiten, Eintrittspreise sowie der Hallenplan.

 

Zum Schluss noch ein Tipp: Wer per Bus oder Bahn kommt spart Zeit für die Parkplatzsuche und Geld fürs Parken.

 

 05. Oktober 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 

 


VFD-Treff - nicht vergessen!

 

am Freitag, 6. Oktober 2017

ab 20.00 Uhr

im La Rustica, Friedrich-Ebert-Straße 80, 45659 Recklinghausen

 

Wie immer sind alle Pferdefreunde von überall her herzlich eingeladen, mit uns zusammen einen schönen, gesprächsreichen und informativen Abend zu verbringen. Für die Teilnahme ist eine VFD-Mitgliedschaft nicht erforderlich. Ein bestimmtes Vortragsthema gibt es dieses Mal nicht, denn wir möchten einfach nur klönen. Hierbei können Fragen nach dem neuen Reitrecht NRW, schönen Reitmöglichkeiten, einer VFD-Mitgliedschaft und vieles mehr an uns gestellt werden. Wir freuen uns auf Euch!

 

03. Oktober 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Download
Zählliste Waldnutzer
als PDF zum Herunterladen und Ausdrucken
Zähllisten_Waldnutzer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.2 KB

Neues Reitrecht NRW bald real

 

Nicht mehr lange, dann tritt das neue Reitrecht NRW in Kraft. Zeit, um mal nachzufragen, ob schon alle Reiter und Pferdeführer ihre Hausaufgaben gemacht haben.

 

Damit wir bei Gesprächen für eine Freigabe einzelner Waldgebiete im Kreis Recklinghausen eine konkrete Datengrundlage vorweisen können ist es immens wichtig, tageweise Zählungen der Waldnutzer in einzelnen Gebieten im Kreis Recklinghausen durchzuführen. Nur so können wir ganz genau sagen, wer, in welcher Anzahl, bei welcher Witterung, an welchem Datum und zu welcher Uhrzeit in einem bestimmten Forstgebiet unterwegs war. 

 

Wer also in seinem heimatlichen Waldgebiet nach dem 01.01.2018 sein Pferd reitend oder führend hindurch bewegen möchte, sollte spätestens jetzt schnellstens den Hintern von der Couch erheben, sich einen bequemen Stuhl unter den Arm klemmen, die bereit gestellte Zählliste herunterladen und sich damit an einer strategisch guten (übersichtlichen) Stelle des Waldes postieren, um jeden Spaziergänger, Radler, Reiter oder sonstigen Waldnutzer einzeln zu zählen.

 

Die Zählliste steht seit einigen Monaten in unserer Rubrik "Service - Downloads" unter der Überschrift "Arbeitshilfen" zum Herunterladen bereit. Der Einfachheit halber steht sie nochmals nebenstehend zum sofortigen Download bereit. Damit der jeweils gewählte Drucker nichts (außerhalb des Randes) abschneidet, muss vor dem Druckbefehl "Seite anpassen" oder "Übergroße Seiten verkleinern" ausgewählt werden. Dann passen alle Inhalte auf genau zwei DIN-A4 Seiten.

 

Erstellte Listen bitte unterschrieben bis zum 15. Oktober 2017 an Gabriele Eichenberger, Querstraße 17, 45661 Recklinghausen, info@vfd-re.de schicken. Am 17. Oktober steht eine wichtige Gesprächsrunde mit dem Kreis RE und den beteiligten Interessensverbänden an. Zu diesem Termin werden alle Zählungen dringend benötigt!

 

Wer jetzt nicht Eigeninitiaive zeigt und aktiv wird, braucht später nicht klagend anzukommen, warum in seinem Waldgebiet weder geritten noch geführt werden darf. Wir können zwar nicht garantieren, dass sich unser Aufwand positiv für uns lohnen wird, jedoch müssen wir jeden "rettenden Strohhalm" ergreifen. Nur konkrete Argumente vergrößern unseren Handlungsspielraum.

 

Viel Spaß bei der Zählung!

 

01. Oktober 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 



Rechtstipp im Oktober

Geruchsbelästigung durch Pferde?

 

Derzeit vertrete ich eine Mandantin aus der Eifel, die ihre beiden Pferde „am Haus“ hält. Die Nachbarin meiner Mandantin stellte die Behauptung auf, dass von den Pferden eine übermäßige Geruchsbelästigung ausgehe. Sie hat daher mehrere Verfahren gegen meine Mandantin angestrengt.

 

Zum einen behauptet sie, dass die Pferdehaltung rechtswidrig sei, da es sich um ein reines Wohngebiet handele. Diesbezüglich ist noch ein Rechtsstreit vor dem Verwaltungsgericht anhängig. Bezogen auf die Geruchsbelästigung hat Nachbarin zunächst ein Schiedsverfahren „vorgeschaltet“. Im Rahmen einer versuchten gütlichen Einigung hat meine Mandantin zugesagt, dass die Tränke der Pferde verlegt wird, damit diese sich weiter entfernt von der Grundstücksgrenze aufhalten. Dies reichte der Nachbarin nicht aus. Sie hat zivilrechtlich versucht die Abschaffung der Pferde zu erreichen. Es ist ein Sachverständigengutachten dazu eingeholt worden, ob eine übermäßige Geruchsbelästigung durch die Tiere ausgeht.

 

Der beauftragte Gutachter hat hierbei eine Richtlinie VDI 3894 zugrunde gelegt. Diese Richtlinie beschreibt den Stand der Haltungstechnik u.a. von Pferden. Folgende Feststellungen sind dort u.a. getroffen worden: „Unter natürlichen Bedingungen bewegen sich Pferde im Sozialverbund bis zu 16 Stunden täglich. Dabei handelt es sich normalerweise um langsame Bewegungen verbunden mit Futteraufnahme. Pferde haben somit einen Bedarf an täglich  mehrstündiger Bewegung. Pferde werden in Einzel- oder Gruppenhaltung auf befestigten und eingestreuten Böden sowie mit der Möglichkeit einer Auslauf oder Weidenutzung gehalten. In allen Pferdehaltungen ist daher täglich für ausreichende, den physiologischen Anforderungen entsprechenden Bewegungen der Pferde zu sorgen. Kontrollierte Bewegungen (Arbeit, Training) beinhaltet nicht die gleichen Bewegungsabläufe wie die Freibewegung, bei der die Fortbewegung im entspannten Schritt überwiegt, aber auch überschüssige Energie und Verspannungen abgebaut werden können. Daher kann kontrollierte Bewegung die Freibewegung nicht vollständig ersetzen. Allen Pferden muss so oft wie möglich Weidegang/oder Auslauf angeboten werden.

 

Bei ungünstigen Witterungsbedingungen oder hohem Aufkommen von Stechinsekten oder anderen Lästlingen suchen Pferde einen Witterungsschutz auf. Ein Witterungsschutz muss unabhängig vom rassespezifischen Typ vorhanden sein, wenn Pferde ganzjährig oder über einen längeren Zeitraum ganztätig auf der Weide gehalten werden. Der Witterungsschutz erfüllt nur dann seine Funktion, wenn er alle Tiere gleichzeitig vor ungünstigen Witterungseinflüssen schützen kann. Sowohl ein natürlicher als ein künstlicher Witterungsschutz kann diese Anforderungen erfüllen. Ein natürlicher Witterungsschutz kann aus Wald, Baum- und Buschgruppen, Felsen oder ähnlichen bestehen, wobei insbesondere der Schutz gegen die Hauptwindrichtung gewährleistet sein muss. Wenn ein künstlicher Witterungsschutz (Gebäude) errichtet wird, genügt im Sommer, als Schutz vor Sonne und ggf. Belästigung durch Insekten, eine Überdachung ohne Wände. Die Einzäunung muss so geschaffen sein, dass großmögliche Sicherheit für Tier und Mensch gewährleistet ist. Dabei sind die arttypischen Verhaltensweisen des Pferdes als Fluchttier und die Besonderheiten seines Gesichtsfeldes zu berücksichtigen. Die Einzäunung muss gut sichtbar, stabil und möglichst Ausbruchsicher sein.

 

Der Gutachter konnte nur feststellen, dass diesen Anforderungen Genüge getragen wird. Auch die von der Grundstücksnachbarin monierte Geruchsbelästigung konnte der Gutachter nicht feststellen.

 

Vor dem Hintergrund dieses Gutachtens hat die Nachbarin die Klage gegen meine Mandantin zurückgenommen. Es ist nunmehr zu erwarten, dass auch die Klage vor dem Verwaltungsgericht zurückgenommen wird. Ich werde weiter berichten.

 

Weitere Rechtsfälle und Informationen über unsere jagdreitende und gespannfahrende Rechtsanwältin Ortrun Voß gibt es hier.

 

01. Oktober 2017, Autor: Ortrun Voß / Redaktion: Gabriele Eichenberger