Juli bis September

Berichte, news und mehr ...

in chronologisch absteigender Reihenfolge


Ups, Fehlerteufel

Termin VFD-Treff

 

Na da habe ich doch glatt den kommenden Freitag unterschlagen - bitte entschuldigt meinen Fehler. Zum Glück hat unsere liebe, stets aufmerksame Denise den Fehlerteufel rechtzeitig entdeckt und gemeldet. Hier also die Korrektur:

 

Nächster VFD-Treff am kommenden Freitag, 1. September um 20 Uhr im Reiterstübchen "La Rustica" auf der Friedrich-Ebert-Straße 80 in 45659 Recklinghausen. Alle VFD-Mitglieder sowie interessierte Pferdefreunde sind herzlich willkommen. Es gibt keinen Vortrag, somit darf ausgiebig geklönt werden.

 

28. August 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Rechtstipp im September

Pferdehaltung und Tierschutz

 

Dieses Mal wird der Rechtstipp als Download bereit gestellt.

 

Weitere Rechtsfälle und Informationen über unsere jagdreitende und gespannfahrende Rechtsanwältin Ortrun Voß gibt es hier.

 

27. August 2017, Autor: Ortrun Voß / Redaktion: Gabriele Eichenberger

Download
Rechtstipp September
Rechtstipp.pdf
Adobe Acrobat Dokument 356.3 KB


Nächster VFD-Treff

 

am Freitag, dem 8. September um 20 Uhr im Reiterstübchen "La Rustica" auf der Friedrich-Ebert-Straße 80 in 45659 Recklinghausen. Wir bitten jedoch um Verständnis, dass viele von uns nicht zugegen sein werden, da ein Großteil beim "Boxenstopp Damme" oder auf der "Americana" teilnimmt.

 

 26. August 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Sarah Lucas

1. Vorsitzende

sarah.lucas[@]web.de

Peter Kröger

stellvertretener Sportwart

p.kroeger1160[@]gmail.com

VFD Unna erwacht aus Dornröschenschlaf

 

Entgegen dem allseits bekannten Märchen, hat die Tiefschlafphase des VFD Kreisverbandes Unna zwar keine 100 Jahre gedauert, doch war sie so lange, dass das einstmals gut funktionierende Netzwerk mittlerweile vollkommen auseinander gebrochen ist. Um so schöner, dass die VFD Unna wieder da ist und in neuer, engagierter Vorstandsbesetzung jetzt durchstartet.

 

Da die Homepage jedoch leider noch nicht up to date ist, greifen wir unseren lieben Freunden im östlichen Ruhrpott gerne hilfreich unter die Arme und informieren an dieser Stelle über die ersten Termine:

 

1. Infoabend

für VFD Mitglieder und alle interessierten Pferdefreunde

am 14. September ab 19.00 Uhr

 

am 08. Oktober, Abritt 11:00 Uhr
Treff: Parkplatz Haltern Hamm-Bossendorf, Herzogweg
 

 

 19. August 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 



Boxenstopp Damme - Schon gepackt?

 

Liebe Wanderreiter, bald ist es wieder soweit. Das alljährliche lange Wanderreitwochenende naht. Dieses Mal geht’s ins Oldenburger Münsterland, genauer gesagt, nach Damme. Bevor ihr losfahrt kontrolliert noch einmal, ob ihr auch alles dabei habt – und zwar vollständig: Zaum- und Sattelzeug, Decken, Reit- und Radelklamotten, etc. Sicher habt ihr auch rechtzeitig die für euch seit Anfang Juni auf unserer Homepage bereit gestellten Reitkarten herunter geladen. Jetzt bleibt uns nur noch auf gutes Wetter zu hoffen -  also alle stets den Teller leer essen, damit’s Sonnchen scheint!

 

 26. August 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Mehr Impressionen gibt es in der Bildergalerie.

 

Viel Spaß beim Stöbern.

Pferdestarke Western Days

 

Zum 13. Mal stand das Münsterland am vergangenen Wochenende im Zeichen von PFERDE STÄRKEN. Von Rheine bis Recklinghausen, von Bocholt bis Warendorf öffneten rund 40 Betriebe ihre Hoftore und boten Pferde- sowie Naturliebhabern aus nah und fern ein abwechslungsreiches Programm rund ums Pferd.

 

Unter dem Titel “Western Days 2017“ lud Florian Schmitz interessierte Gäste auf seine Reit- und Stallungsanlage “Bog Oak Stable“ nach Lienen-Kattenvenne ein. Auch VFD’ler waren vor sowie hinter den Kulissen als Standbetreuer, Reiter oder Zuschauer mit von der Partie. Letztere ließen sich durch das miserable Schietwetter nicht davon abhalten, auch am Samstag zahlreich zu erscheinen. Am sonnigen Sonntag pilgerten Scharen von Zuschauern mit Kind und Kegel zum Veranstaltungsort.

 

Wie immer stets souverän und zu Späßen aufgelegt führte Tom Büchel durchs bunte Schauprogramm. Hier präsentierten renommierte Trainer den vielen, begeisterten Gästen, was sie in Sachen Horsemanship drauf haben.

 

Gastgeber Florian Schmitz war der Stress wochenlanger Planung und Organisation nicht anzusehen. Lässig cool hing er ganz Cowboy like die Zeit im Sattel seines schönen Schimmels ab. Mal ward er für Trainerpräsentationen im Showring gesehen, dann als Teilnehmer im Trailparcours oder zum Gedankenaustausch an der Biermeile.

 

Für Kinder bot “Pony Spuren“ von und mit Karen Gutschank die richtigen Hingucker und Mitmachaktionen. Im Vorführring turnten Kinder spielerisch mit und auf Ponys herum, während am Infostand kleine Künstler ihre hippologische Kreativität in schönen Malbildern umsetzen durften.

 

Begleitet von Betty Hellers rührigem Gesang legten die mitgebrachten Ponys von Jenni Wild & Peer Classen „ihre Herzen in die Hände“ ihrer beiden Trainer und brachten das Publikum mit Freiarbeit- sowie Verladeshow zum Jubeln. Draußen bewies Peer im Trail-Contest eindrucksvoll, dass ein Geschicklichkeitsparcours ganz ohne Sattel und Zaum harmonisch und fehlerfrei absolviert werden kann, was die Zuschauer mit frenetischem Applaus honorierten.

 

Nicht minder laut zeigte sich das begeisterte Publikum von der Präsentation unseres lieben VFD-Freundes Erich Busch. Ein Lacher folgte dem anderen während er und seine südamerikanische Praktikantin Silvia verschiedenste Lektionen von altkalifornischer bis Ranchreiterei zeigten.

 

Ein Hauch von ’Wiener Schmäh’ wehte mit Alex Wagner und Sabine Beckmann in den Vorführring. Die beiden in Hattingen stationierten Trainer richteten überdies den Trail-Wettbewerb. Anschließend gaben sie uns Recklinghäuser VFD’lern wertvolle Tipps, wie Trailbarrieren mit Intelligenz und Geschick problemlos gemeistert werden können.

 

Vorgenannte Ratschläge hätte unsere Recklinghäuser VFD’lerin Tanja Kindel gut und gerne schon eine Stunde zuvor gebraucht, als sie mit ihrem New Forest Pony sich den Aufgaben im matschnassen Trailparcour stellte. Doch auch ohne Tipps errangen beide den supertollen 3. Platz. Glückwunsch!

 

Aus dem Kreis Recklinghausen waren gleich zwei Experten zugegen: Gillian Nickel als Trainerin für Horsemanship, Zirkuslektionen und Physio-Riding und ich selbst, als Unterstützerin unseres lieben VFD-Freundes Hartmut Schenck von Way Out West. Letzterer war am Samstag im Beratungsdauereinsatz: interaktive Vorträge zu “Sattelanpassungen aus ostheopathischer Sicht“, zig Sattelpasskontrollen bei dort eingestallten Pensions- sowie Gastpferden und dazu Anpassung neuer Sättel. Unser Hardy ist eben ein echt gefragter Typ!

 

Eine Vorführung ging sowohl dem Publikum, als auch der Darstellerin besonders ans Herz und unter die Haut: Katrin Harder präsentierte ihren erst 3-jährigen Quarter Sam. Still, anmutig und in vollkommener Harmonie zeigte der kleine Palomino, was er bisher schon gelernt hat. Ausbalanciertes Geradeaus und Wenden, seitliches Schicken und Folgen sowie selbständiges Positionieren, um dem Reiter das Aufsteigen zu erleichtern. Darüber hinaus das Verneigen zum Kompliment, vollständiges Ablegen sowie gerade-aufrechtes Sitzen. Als fortgeschrittene Lektion im Pferdetraining durfte das hellauf begeisterte Publikum zu guter Letzt dann auch kräftig applaudieren; großartig!

 

16. August 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 




Geschafft

VFD-Prüfungen rund um Attendorn

 

Unter den kritischen Blicken der VFD-Prüferin Susanne Würsig erritten sich am vergangenen Wochenende fünf VFD'ler im Rahmen eines zweitägigen Wanderritts durchs Sauerland den Wanderreiter (Peter & Elke Kröger sowie Eyske Frey und Nina Gögen) bzw. den Wanderrittführer (Anja Schwien). Darüber hinaus ließ Laura Ziemke ihr Basiswissen in Pferdekunde I auf Herz und Nieren prüfen. Glückwunsch an alle Absolventen!

 

16. August 2017, Autor/Red.: G. Eichenberger

 



NRW Western Days 2017

 

Am kommenden Wochenende, 12./13. August, finden zum vierten Mal die NRW Western Days statt. Gastgeber in diesem Jahr ist Florian Schmitz in seinem Bog Oak Stable im münsterländischen Lienen-Kattenvenne (Auf der Haar 1, 49536 Lienen). Besucherzeiten sind Samstag von 10 - 18 Uhr und am Sonntag von 10 - 17 Uhr.

 

Pferdefreunde erwartet ein abwechslungsreiches Wochenende mit zahlreichen Vorträgen und Vorführungen renommierter Horseman Trainer. Die Bandbreite des Horsemanship mit klassischer Handarbeit, Zirzensik bis hin zur Altkalifornischen Reitweise reicht von interessant über anmutig bis hin zu spannend und spektakulär. Pferdefreunde können hier von den Profis so manche Tipps und Tricks für das eigene Training erlernen. Neben Gastgeber Florian Schmitz werden unter anderem Jenni Wild & Peer Classen, Tom Büchel & Katrin Harder, Sabine Beckmann & Alex Wagner sowie Erich Busch erwartet. Das Besondere: Besucher dürfen mit den Horsemen auf Tuchfühlung gehen und diese in persönlichen Gesprächen zu individuelle Problemen befragen.

 

Darüber hinaus werden Experten für Sattelkunde, Gesundheit, Fütterung und Pflege in verschiedenen Fachvorträgen grundlegendes sowie weiterführendes Wissen vermitteln - so auch unser VFD-Freund Hartmut Schenck. Weitere VFD'ler werden interessierten Besuchern zum Thema Freizeitreiten gerne Rede und Antwort stehen.

 

Erstmalig wird es auch eine Tombola geben, bei der es Kursgutscheine und Sachpreise zu gewinnen gibt. Der Erlös der Tombola kommt der Kinderkrebshilfe Münster zugute.

 

09. August 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Gut vorbereitet

 

Am kommenden Wochenende wird Susanne Würsig sechs Freizeitreitern wieder so richtig auf den Zahn fühlen, wenn diese im Rahmen eines zweitägigen Wanderritts durchs Sauerland ihre Prüfungen zum Wanderreiter bzw. Wanderrittführer ablegen wollen. Klar, dass hierfür noch einmal Wissen und Fertigkeiten aufgefrischt werden mussten. So geschehen am gestrigen Sonntag in Herscheid. Auf dem Lehrplan standen noch einmal Vertiefungen in Karten-, Kompass- und GPS-Kunde, Knoten-, Anbinde- und Halftertechniken, Wetterkunde, Unfallverhütung sowie das Biwakieren. Und weil "ein leerer Magen nicht gern lernt" tischte Eyske von vegan über vegetarisch bis Wildbret reichlich Köstlichkeiten auf. Bei Sonnenschein und köstlichem Essen machte das Lernen richtig Spaß.

 

07. August 2017, Autor/Red.: Eichenberger

 



Alle guten Dinge sind drei

 

Zum dritten Mal war die VFD Kreis Recklinghausen zu Gast bei Anja und Michael Beckmann im Naturtrailpark Dülmen. Am vergangenen Samstag testeten wieder 8 Pferdefreunde ihr reiterliches Können sowie Gehorsamkeit und Geschick ihrer Pferde. Trotz wechselhaftem Wetter blieb der Spaß nicht auf der Strecke. Es wurde viel Gelacht!

 

Für das nächste Jahr planen wir nun mindestens einen Kurstag für fortgeschrittene Zwei- und Vierbeiner, die im vergangenen und/oder diesem Jahr bereits erste Erfahrungen im vielseitigen Hindernispark gesammelt haben. Anmeldungen werden ab November möglich sein.

 

Natürlich gibt's wieder viele schöne Bilder aus dem Naturtrailpark Dülmen. Unsere Bildergalerie lädt zum Schmökern und Schmunzeln ein.

 

07. August 2017, Autor/Red.: Eichenberger

 



Belohnung für tolle Leistungen

 

Im Rahmen des Landessternritts NRW haben

 

Nina Gögen auf Jigsaw,

Laura Ziemke auf Finnlay,

Peter Niepenberg auf Lucy

sowie Svea Schmidt auf Nabucco

 

das silberne Wanderreitabzeichen errungen.

 

Dr. Renate Hürter-Wefers auf Lima,

Conny Güding auf Mailo sowie

Gabriele Eichenberger auf Khassim

 

wurden mit dem Wanderreitabzeichen in Bronze ausgezeichnet.

 

Glückwunsch den Reitern und Hochachtung vor den Leistungen der Pferde.

 

04. August 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Rechtstipp im August

Der Equidenpass

 

Nach wie vor herrscht oft „Uneinigkeit“ darüber, wo der zu jedem Pferd gehörende Equidenpass aufzubewahren ist. Die gesetzlichen Vorgaben sind jedoch eindeutig! Der Equidenpass muss jeweils vom Pferdehalter verwahrt werden und auch bei einem jeden Transport des Pferdes mitgeführt werden. Pferdehalter im Sinne des Gesetzes  sind in vielen Fällen die Betreiber von Pensionspferdeställen. Es ist hier klar zu unterscheiden zwischen Halter und Eigentümer. Die Thematik ist derzeit hoch aktuell, da die verschiedenen Veterinärämter in den Betrieben das Vorliegen  der Original Equidenpässe überprüfen. Ein Einstaller ist daher zwingend verpflichtet den Pass zu dem Pferd vom Pensionsstallbetreiber verwahren zu lassen. Der Pensionsstallbetreiber seinerseits muss –im Bedarfsfall (etwa bei einem Transport) den Equidenpass an den jeweiligen Pferdeeigentümer herausgeben. Pferdepässe dürfen nicht, wie oft vermutet wird, als Druckmittel wegen eventuell ausstehender Konflikte genutzt werden.

 

Weitere Rechtsfälle und Informationen über unsere jagdreitende und gespannfahrende Rechtsanwältin Ortrun Voß gibt es hier.

 

01. August 2017, Autor: Ortrun Voß / Redaktion: Gabriele Eichenberger

 


Landessternritt NRW

Wer ausführlich lesen und schauen möchte, wie es uns unterwegs sowie im Landesreiterlager ergangen ist, erfährt dieses im Tagebuch.

 

 

 

31. Juli 2017, Autor/Red.: Eichenberger

 

 



oben: Herzog Wittekind zu Pferd an der Wittekindsquelle (Gemälde von Hans Mündelein)

 

unten: das Kaiser-Wilhelm-Denkmal auf der Porta

Wir sind dann mal weg

 

... denn in Kürze heißt es für 8 VFD Landessternreiter aus dem Kreis Recklinghausen "Abmarsch". Unterwegs werden sich weitere Recklinghäuser hinzu gesellen.

 

Auf den Spuren des sächsischen Herzogs Wittekind reisen die pferdestarken Wanderer von Recklinghausen über Wallenhorst, Porta Westfalica und Rinteln nach Extertal.

 

Freitagabend erreichen sie die Reitanlage "Hof auf dem Berg" von Erich Busch, wo mit vielen befreundeten VFD-Kameraden ein dreitägiges Landesreiterlager abgehalten wird.

 

Allen Landessternreitern wünschen wir "Gut Ritt"!

 

24. Juli 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger



Hier ein Bild aus "jungen" Tagen: Franz Schmitz auf der Equitana Open Air 2014

Wir trauern

 

um unseren lieben, hoch geschätzten Freund und Vereinskameraden Franz Schmitz, der am vergangenen Dienstag im Alter von 88 Jahren im Kreise seiner Familie verstorben ist.

 

Franz lenkte mitwirkend über vier Jahrzehnte hinweg die geschäftlichen Geschicke der nordrhein-westfälischen VFD und unterstützte den Verband, als andere ihn längst aufgeben wollten. Sein Einsatz für die VFD war von Aufrichtigkeit, Enthusiasmus, Eifer sowie Unermüdlichkeit geprägt und er schaffte es stets, andere Pferdefreunde gleichsam zu begeistern.

 

Mit Franz verbanden wir Recklinghäuser VFD'ler eine ganz besonders innige und herzliche Zuneigung. Zusammen haben wir viel erlebt: die große VFD-Jubiläumsfeier in Reken, den CHIO Aachen, etliche Messen, zahlreiche Landessternritte, viele Mitgliederversammlungen und unzählige Treffen mit tollen Geprächen sowie heißen Diskussionen. Stets stand uns Franz mit Rat und Tat zur Seite. Gemeinsam haben wir Party gemacht, gelacht und bei Line Dance unsere Füße und Herzen tanzen lassen.

 

Lieber Franz, Du wirst uns für immer in bester Erinnerung bleiben und wir sind sehr froh, dass wir Dich ein Stück Deines Lebensweges begleiten durften.

 

Alles Liebe,

Deine VFD-Freunde im Kreis Recklinghausen

 

23. Juli 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 



Es ist vollbracht

 

Mit der Eintragung ins Vereinsregister hat die VFD Kreis Recklinghausen in dieser Woche die letzte Hürde zur Selbständigkeit geschafft. Nunmehr sind wir ein eingetragener, gemeinnütziger Verein namens

 

Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland, Kreis Recklinghausen e. V.

 

oder auch einfach nur kurz: VFD Kr. RE e.V.

 

23. Juli 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


CHIO in Aachen

 

Seit vergangenem Wochenende sind die Arenen des Aachen Laurensberger Rennvereins sowie das weitläufige Gelände der Aachener Soers wieder Schauplatz des größten internationalen Reitsportturniers der Welt. Partnerland in diesem Jahr ist Holland und so verwundert's nicht, dass das niederländische Königspaar zu Gast sein wird. Am morgigen Dienstag steigt um 19.45 Uhr die große Eröffnungsfeier, die auch im öffentlich rechtlichen TV ausgestrahlt wird.

 

Zeit, sich wieder einmal mit einigen Bildern an unseren unvergesslichen Auftritt im Jahre 2012 zu erinnern.

 

Damals präsentierten über 40 Pferdefreunde mit 26 Pferden aus 17 unterschiedlichen Rassen zahlreiche Facetten des Pferdesports und brachten tausende Menschen im Mercedes Benz Stadion zum Jubeln, sodass die Tribünen bebten.

 

17. Juli 2017, Autor/Redaktion: Gabriele Eichenberger

Fotos von unserer Starfotografin Britta Müller

 



Der Kutschenführerschein

 

... und so sieht er nun im Scheckkartenformat aus - zumindest für "privat" fahrende Kutschenführer ...

 

Hier geht es zum Online-Antrag.

 

17. Juli 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Auf Biegen und Brechen

ÜL-Fortbildung in Wuppertal

 

Veranstaltungsort der jüngsten Übungsleiter Fortbildung war der Pöttgeshof von Gaby Schwerter in Wuppertal-Ronsdorf. Eingeladen hatte Dr. Eva Hübeler-Schenk, die Sandy Passura bei ihrer Masterarbeit tatkräftig unterstützt.

 

Zwei Tage lang wurden Pferde und Reiter von den Haarspitzen bis zu den Zehnägeln bzw. Hufen begutachtet, vermessen und mittels chiropraktischer Handgriffe wieder in Balance gebracht. Hierbei kam Sandy zu ganz erstaunlichen Ergebnissen, die jedoch an dieser Stelle noch nicht verraten werden dürfen.

 

Sandy ist selbstständig als Heilpraktikerin und Chiropraktikerin tätig und absolviert gegenwärtig ein Studium an der Donau Universität Krems in Österreich mit Schwerpunkt Chiropraktik - nicht für Pferde, sondern für Menschen. Während der Fortbildung war Sandy für den medizinischen Check-up der zweibeinigen Teilnehmer verantwortlich. Tierärztin Dr. Eva Hübeler-Schenck sowie die Pferdeosteopathin Elke Devakumar übernahmen die Beurteilung der Pferde im Stand, in der Bewegung sowie unter dem Sattel. Darüber hinaus begutachteten sie zusammen mit Gaby Schwerter Sitz und Einwirkung der Reiter vor und nach den Behandlungen von Sandy. Was nützt eine wissenschaftliche Arbeit ohne handfeste Ergebnisse? Für Letztere war Hartmut Schenck der Firma Way Out West zuständig. Mit seiner Messmatte ermittelte er tausende digitaler Druckdaten von Reiter, Sattel und Pad, die auf den Rücken des Pferdes einwirken und letztendlich dessen Bewegungsaktivitäten direkt beeinflussen.

 

Alle Teilnehmer fanden Durchführung, Datenerhebung sowie die abendliche kurze Abschlussanalyse richtig aufregend. Mit Spannung werden die Abschlussergebnisse im Frühjahr 2018 erwartet, wenn die Masterarbeit veröffentlicht wird. Dann informieren wir auch an dieser Stelle über Daten und Fakten.

 

Ein kurzes Fazit vorab: Am Ende beider Tage war aus “schief“ wieder “gerade“ gemacht.

 

Weitere Eindrücke sind in der Bildergalerie zu finden.

 

14. Juli 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Cavallo Academy

 

Toller Tag, Sonne satt, schöne Pferde, interessante Menschen sowie lehrreiche Vorführungen und spektakuläre Shows – so lässt sich die diesjährige Cavallo Academy am 8. Juli im Wickrather Schlosspark kurz und knapp umschreiben.

 

Für die VFD hielt Udo Lange am Infostand die Fahrleinen fest in der Hand, während die VFDkids aus Mönchengladbach im Showring unterwegs waren. Darüber hinaus präsentierten Recklinghäuser VFD’ler mit Unterstützung von Jenny Wild und Peer Classen, wie eine Sattelanpassung im Blickwinkel der Osteopathie abläuft.

 

Viele schöne weitere Eindrücke gibt es in der Bildergalerie.

 

14. Juli 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 



Let's party

Sommerfest der VFD Kreis Recklinghausen

 

wann:  Freitag, 7. Juli 2017

            Beginn 19 Uhr

wo:      Hof Stoffers

            Bußmannstraße 62A

            45896 Gelsenkirchen-Hassel

 

Wer mag, darf gerne 'nen leckeren Salat oder Nachtisch zum Buffet beisteuern. Für sportliche Gäste ist wie immer ein lustiges Ballspiel in der Longierhalle geplant.

 

04. Juli 2017, Autor/Red.: Gabriele Eichenberger

 


Rechtstipp im Juli

Zusicherung bei Pferdeverkäufen

 

Seit dem 01.01.2002 gilt ein neues Pferdekaufrecht, das die Rechte des Pferdekäufers stärkt. Zentrale gesetzliche Regelung ist jetzt der § 437 BGB: „Ist die Sache mangelhaft, kann der Käufer, wenn die Voraussetzungen der folgenden Vorschriften vorliegen und soweit nicht ein anderes bestimmt ist, 1. nach § 439 BGB Nacherfüllung verlangen, 2. nach den §§ 440, 323 und 326 Abs. 5 BGB von dem Vertrag zurücktreten oder nach § 441 BGB den Kaufpreis mindern und 3. nach den §§ 440, 280, 281, 283 und 311 a BGB Schadensersatz oder nach § 284 BGB Ersatz vergeblicher Aufwendungen verlangen.“

 

Entscheidend ist auch, dass sich die Verjährungsregelung geändert hat. Die Verjährung wird durch § 438 BGB auf zwei Jahre ausgedehnt. Seit dem 01. Januar 2002 ist die Beweisführung für den Käufer eines Pferdes leichter geworden. § 476 BGB sieht die so genannte „Beweislastumkehr“ vor. Er besagt inhaltlich folgendes: „Zeigt sich innerhalb von 6 Monaten seit Gefahrübergang ein Sachmangel, so wird vermutet, dass die Sache bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder des Mangels unvereinbar.“

 

Im Ergebnis ist der Verkäufer eines Pferdes seit dem 01. Januar 2002 gut beraten, einen Kaufvertrag schriftlich abzuschließen.

 

Ein weites „juristisches Feld“ sind die Zusicherungen im Rahmen des Abschlusses eines Pferdekaufvertrages.

 

Das OLG Schleswig hat in einem Urteil vom 23.11.1977 (4 U 128/76) entschieden, dass beim Kauf eines Pferdes der Verkäufer, abgesehen von den Hauptmängeln, nur Gewähr zu leisten hat, wenn er die Gewährleistung für Fehler besonders übernommen oder eine Eigenschaft des Tieres zugesichert hat. Eine Zusicherung bestimmter Eigenschaften kann nicht schon darin gesehen werden, dass während der Vertragsverhandlungen über den Verwendungszweck des Pferdes gesprochen worden ist oder dass der Verkäufer den geplanten Verwendungszweck kannte.

 

Bereits im Jahre 1966 hat der BGH ausgeurteilt, dass beim Pferdekauf der Verkäufer nicht für fahrlässig unrichtige Angaben über die Beschaffenheit des Tieres oder für fahrlässiges Verschweigen von Fehlern, die nicht zu den Hauptmängeln gehören, haftet (BGH, Urteil vom 05.10.1966, NJW 1966, 2352).

 

Bezüglich eines Kaufvertrages, der im Rahmen einer Auktion abgeschlossen worden ist, hat das OLG Celle am 18.12.1975 entschieden, dass dann, wenn die Haftung des Verkäufers in den Versteigerungsbedingungen ausdrücklich auf die dort angeführten Tatbestände beschränkt worden ist, an das Vorliegen einer bindenden vertraglichen Zusicherung strenge Anforderungen zu stellen sind. Sind im Versteigerungskatalog allgemeine Beschreibungen über die Eigenschaften eines Pferdes enthalten, so kann darin regelmäßig nicht die vertragliche Zusicherung besonderer Eigenschaften gesehen werden; es handelt sich vielmehr um allgemeine Anpreisungen (OLG Celle, NJW 1976, 1507).

 

Das OLG Frankfurt/Main hat am 09.12.1994 (2 U 114/94) entschieden, dass Erklärungen des Verkäufers, dass das Pferd sich in einem „einwandfreien gesundheitlichen Zustand“, oder das Pferd „leide an keinen gesundheitlichen Fehlern“, oder „das Pferd sei völlig gesund“, jedes für sich Zusicherung einer Eigenschaft darstellt, mit der Folge, dass der Käufer die Rückabwicklung des Kaufvertrages verlangen kann, wenn die Zusicherung tatsächlich nicht zutrifft.

 

Im Jahre 1999 (Urteil vom 11.11.1999; 1 S 420/98) hat das LG Lüneburg entschieden, dass eine Zusicherung einer Eigenschaft dann vorliegt, wenn der Verkäufer über eine unverbindliche Beschreibung oder Anpreisung der Kaufsache hinaus zu erkennen gibt, dass er für den Bestand der betreffenden Eigenschaft an der Kaufsache einstehen will. Eine solche Zusicherung ist anzunehmen, wenn der Verkäufer eines Pferdes im schriftlichen Kaufvertrag durch den Verweis auf die aktuell von ihm eingeholte tierärztliche Bescheinigung deutlich macht, dass er für die darin attestierte Gesundheit des Pferdes besonders einstehen will.

 

Ein aktuelles Urteil zu diesem Thema findet große Beachtung! Das OLG Zweibrücken hat am 13.01.2011 (4 U 34/10) über die Rückabwicklung eines Kaufvertrages über ein Pferd zu entscheiden gehabt. Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Kläger, ein Hobbyfahrer, kaufte bei der Beklagten, die eine Pferdezucht betreibt, ein Pferd, welches er für Gespannfahrten benutzte. Die Parteien des Rechtsstreits streiten darum, ob hier eine zugesicherte Eigenschaft vorliegt. Im schriftlichen Kaufvertrag hatte die Beklagte aufgenommen, dass das Pferd „unter keinen Krankheiten leidet“.  Der Kläger holte das Pferd am 20. November 2006 ab und zahlte den Kaufpreis.  Im Jahr 2007 verkaufte er es an einen Dritten weiter, von welchem er das Tier zurücknahm, nachdem der Käufer gegenüber dem Kläger Mängel gerügt hatte. Am 24. Februar 2007 wurde das Pferd auf Veranlassung des Dritten bei einem Tierarzt untersucht. Der Tierarzt fertigte Röntgenaufnahmen und diagnostizierte eine arthrotische Veränderung an dem linken Vorderbein und daraus resultierend eine Lahmheit des Pferdes. Das Pferd sei deshalb zur Ausübung des Fahrsportes ungeeignet. Nachdem die Beklagte eine Aufforderung des Klägers, sich wegen der festgestellten Mängel mit ihm in Verbindung zu setzen, unbeachtet gelassen hat, erklärte der Kläger mit Schreiben seiner Prozessbevollmächtigten vom 11.05.2007 den Rücktritt vom Kaufvertrag. Mit seiner Klage begehrt der Kläger u.a. die Rückzahlung des Kaufpreises und die Zahlung von Schadensersatz. Erstinstanzlich ist die Beklagte – im wesentlichen- entsprechend den vom Kläger gestellten Anträgen verurteilt worden.

 

Mit ihrer Berufung bekämpft die Beklagte das Urteil im vollen Umfang. Das OLG Zweibrücken hat der Berufung stattgegeben. Es ist zu dem Ergebnis gekommen, dass der Kläger gegen die Beklagte weder einen Anspruch auf Rückabwicklung des geschlossenen Kaufvertrages noch auf Ersatz von Unterstellkosten oder Schadensersatz hat. Der Kläger habe nicht bewiesen, dass das Pferd zum Zeitpunkt der Übergabe an ihn mangelhaft war. Erstinstanzlich hatte das Landgericht angenommen, dass ein Rücktrittsrecht des Kläger bestehe, weil die von dem Sachverständigen festgestellte Arthrose des Pferdes gegen die schriftliche Vereinbarung im Kaufvertrag verstoße, dass das Tier nicht an verdeckten Mängeln oder Verletzungen oder einer Krankheit leide. Dem ist das OLG Zweibrücken nicht gefolgt. Zu Recht hat bereits der Einzelrichter erstinstanzlich ausgeführt, dass in der Erklärung der Beklagten keine Garantie der Beklagten enthalten ist. Eine Garantie ist anzunehmen, wenn der Verkäufer eine bestimmte Eigenschaft der Kaufsache in der Weise zusichert, dass er bindend die Gewähr dafür übernehmen will, dass die verkaufte Sache diese Eigenschaft hat und er in allen Fällen des Fehlens der Beschaffenheit dafür einstehen will (BGH 29.11.2006). Eine echte Garantie kann noch nicht in der Versicherung gesehen werden, dass das Tier keine verdeckten Mängel oder Verletzungen habe, weil solche Äußerungen keine Gewährsübernahme bedeuten, sondern lediglich eine Aussage über den Kenntnisstand und die Redlichkeit des Verkäufers enthalten (BGH Urteil vom 07.03.2003; Palandt/Weidenkaff, BGB, § 443 Randnr. 11). Dass die Beklagte darüber hinaus einschränkungslos erklärt hat, dass das Tier auch an keiner Krankheit leide, bedeutet keine darüber hinausgehende eigenständige Garantie hinsichtlich der Abwesenheit jeglicher Erkrankung. Ob eine Garantie vorliegt, ist nach dem Inhalt der Erklärung gemäß §§ 133, 57 BGB auszulegen. Daraus ergibt sich, dass die Erklärung, dass das Tier an keiner Krankheit leide, keine weitergehende Bedeutung hat, als die voranstehende Versicherung, dass das Pferd nach dem Wissen des Verkäufers keine versteckten Mängel oder Verletzungen aufweise. Die Äußerung der Verkäuferin über die Abwesenheit von Krankheiten kann ebenfalls nur dahin verstanden werden, dass das Tier nach der Kenntnis des Verkäufers gesund sei. Dass sie nur ihren Kenntnisstand und ihre Redlichkeit mitteilen wollte, bestätigt auch, dass die Beklagte dem Kläger angeboten hat, dass dieser das Pferd vor einem Erwerb tierärztlich untersuchen lassen könne. Zu Recht ist der Einzelrichter deshalb davon ausgegangen, dass die genannte Erklärung der Beklagten zum Gesundheitszustand des Tieres nur eine Beschaffenheitsvereinbarung im Sinne von § 434 Abs. 1 Satz 1 BGB enthält und keine Garantie darstellt.

 

Grundsätzlich können Gegenstand einer solchen Vereinbarung alle gegenwärtigen Eigenschaften einer Kaufsache sein. Mit ihrer Beschaffenheitsangabe wollte die Beklagte nicht erklären, dass das Pferd frei von jeder Normabweichung sei. Denn bei Tieren entspricht nicht jede Abweichung von der biologischen oder physiologischen  „Idealnorm“ einem Sachmangel. Diese Wertung trägt dem Umstand Rechnung, dass es sich bei Tieren um Lebewesen handelt, die einer ständigen Entwicklung unterliegen und die –anders als Sachen- mit individuellen Anlagen ausgestattet und dementsprechend mit sich daraus ergebenden unterschiedlichen Risiken behaftet sind. Gewisse –erworbene oder genetisch bedingte- Abweichungen vom physiologischen Idealzustand  kommen bei Lebewesen erfahrungsgemäß häufig vor. Der Käufer eines Fahrpferdes kann deshalb redlicherweise nicht erwarten, dass er ohne besondere Vereinbarung ein Tier mit „idealen“ Anlagen erhält, sondern muss im Regelfall damit rechnen, dass das von ihm erworbene Tier in der einen oder anderen Hinsicht physiologische Abweichungen vom Idealzustand aufweist, wie sie  für Lebewesen nicht ungewöhnlich sind. Auch die damit verbundenen Risiken für die spätere Entwicklung des Tieres sind für Lebewesen typisch und stellen für sich genommen noch keinen vertragswidrigen Zustand dar. Der Verkäufer eines Tieres haftet nicht für den Fortbestand des bei Gefahrübergang gegebenen Gesundheitszustandes (BGH Urteil vom 07.02.2007). Die Erklärung der Beklagten kann deshalb nicht dahin ausgelegt werden, dass das Pferd der biologischen oder physiologischen Norm entsprechen sollte, sondern nur dahin, dass das Pferd keine Mängel aufweise, welche den vom Käufer erstrebten –der Beklagen bekannten- Verwendungszweck beeinträchtigten, mithin dass das Pferd zur Ausübung des hobbymäßigen Fahrsports geeignet war und keine Krankheiten oder Verletzungen aufwies, welche dieser Betätigung entgegenstanden.

 

Vorliegend hat der Kläger eben nicht bewiesen, dass das Pferd bei der Übergabe an ihm an einer Beeinträchtigung in diesem Sinne litt. Das bei der tierärztlichen Untersuchung festgestellte Lahmen des Tieres stellt –isoliert betrachtet- einen Mangel dar. Für diesen kann aber nicht von der zeitlichen Vermutung des § 476 BGB ausgegangen werden, dass der Mangel bereits bei Übergabe an den Kläger vorlag. Zwar gilt diese Vorschrift auch beim Tierkauf, allerdings kann die Vorschrift nicht uneingeschränkt auf den Tierkauf angewandt werden, weil Tiere, wie bereits vorerwähnt, keine Sachen sind, sondern während ihrer Lebenszeit einer ständigen Entwicklung und Veränderung ihrer körperlichen und gesundheitlichen Verfassung unterliegen, nicht nur vom Alter und Anlagen, sondern auch von ihrer Haltung beeinflusst werden. Es ist deshalb eine differenzierte Beurteilung je nach der Art der Erkrankung oder des sonstigen Mangels erforderlich, wobei allein eine Ungewissheit über den Entstehungszeitpunkt einer Beeinträchtigung die Vermutungsregelung de § 476 BGB noch nicht ausschließt, weil diese sonst gerade in den Fällen leer liefe, in denen der Entstehungszeitpunkt nicht zuverlässig festgestellt werden kann.

 

Vorliegend kommt eine Anwendung des § 476 BGB nicht in Betracht. Die Ursache des Lahmens des Pferdes kann nicht festgestellt werden. Im Rahmen seiner Zeugeneinvernahme hat der Sachverständige ausgeführt, dass die Lahmheit auf verschiedenen Ursachen beruhen kann. Folglich ist hier nur ein Symptom, nicht aber dessen Ursache diagnostiziert worden.

 

Bereits an dem unterschiedlichen Ausgang des erstinstanzlichen und zweitinstanzlichen Verfahrens ist zu erkennen, wie „weit das juristische Feld“ hier ist.

 

Im Ergebnis empfiehlt es sich daher möglichst ganz klare schriftliche Absprachen beim Pferdekauf zu treffen.

 

Weitere Rechtsfälle und Informationen über unsere jagdreitende und gespannfahrende Rechtsanwältin Ortrun Voß gibt es hier.

 

01. Juli 2017, Autor: Ortrun Voß / Redaktion: Gabriele Eichenberger